Samstag, 1. April 2017

[BOOK QUICKIES] Traumprinz nach Rezept, Club der Heldinnen & Wir fliegen, wenn wir fallen




Bei den BOOK QUICKIES gibt es ein paar Sätze zu ein paar gelesenen Bücher.
(Manchmal - ziemlich oft - wird der Text auch länger als "ein paar Sätze" xD)



TRAUMPRINZ NACH REZEPT
Hexen ♥ Magie ♥ Erste Liebe

Dieses Buch hatte so ein süßes Cover, das ich es unbedingt lesen wollte. Ein junges Mädchen, das eine Hexe zur Mutter hat und sich aus Versehen ihren Traumjungen backt? Das klang echt niedlich! Das Buch war auch ganz nett, aber völlig überzeugt hat es mich leider nicht. Erstmal, was ich toll fand: der sprechende, lustige Staubsauger und die verrückt-magischen Sprüche der Mutter! Das fand ich total witzig und davon hätte ich gerne mehr gelesen. Die Protagonistin mochte ich auch ganz gerne. Für ein "Mädchenbuch" hatte die Story auch den richtigen Ton - jung, locker und mit ein paar frechen Sprüchen. Allerdings muss ich schon sagen, dass die Handlung recht mager war. 

Es passiert nicht sehr viel und ich fand auch die Einstellung der Protagonistin zu dem "Back-Jungen" nicht sonderlich nachvollziehbar. Hier wurde oftmals geflunkert und naja, das Ende war für meinen Geschmack auch zu süß und einfach. Aus dem Konzept hätte man einiges rausholen können. Ich wurde zwar unterhalten, aber mit jeder Seite ging mir etwas die Sympathie für die Figuren verloren. Ich denke jedoch, dass jüngere Leserinnen vielleicht über diese kleinen Details hinweg sehen könnten. 



CLUB DER HELDINNEN
Freundschaft ♥ Gaben ♥ Kinderbuch

Wenn ich ehrlich sein soll, dann bin ich bei Kinderbüchern in meiner Wertung nie so streng wie bei Jugendbüchern. Eben, weil die Zielgruppe jünger ist und man sich als Erwachsene nicht so viel erwarten kann - und sollte. Selten gebe ich einem Kinderbuch eine schlechte Wertung, aber hier ging das nicht anders. Bisher gab es nur positive Stimmen zum Roman und ich muss sagen, dass ich das Buch meiner Tochter (wenn ich eine hätte) nicht zum Lesen geben würde. Das liegt an mehreren Dingen. Zum einen an den "Heldinnen". Die Mädchen in diesem Buch waren mir wirklich unsympathisch. Sie hatten so unglaubliche viele Vorurteile und hielten sich für etwas Besseres. Vielleicht sollte das witzig sein, war es meiner Meinung nach aber nicht. Flo und Pina reden ständig schlecht über ihre Mitmenschen und werten über deren Persönlichkeit aufgrund von z.B. ihrer Kleidung. So auch über die neue Blanca. Ich meine, was soll einem das denn sagen? Freundschaft geht doch echt anders. Besonders schlimm fand ich auch, dass in diesem Buch zwar "Diversity" herrscht, sich aber bei jeder passenden Gelegenheit drüber lustig gemacht wird. So wird eine der Figuren ständig Pocahontas genannt, weil sie indianischer Abstammung ist und später jemand "fette Pommes", weil diese Person etwas korpulenter ist. 

Die Geschichte an sich war ganz okay. Es geht um Mädchen mit besonderen (nicht übernatürlichen) Fähigkeiten, die alle ein obercooles Internat besuchen. Eine Schatzsuche steht im Zentrum der Handlung und sorgt für ein paar interessanten Wenden. Alles in allem konnte mich das Buch aber nicht überzeugen. Ich fand die jungen Figuren sehr unsympathisch und den Plot nicht so spektakulär. Merkwürdig fand ich auch, wie hier super-junge Mädels mit älteren Jungs flirten - klar, gehört das zum Erwachsenwerden dazu, aber ich fand Flo und Pina doch noch etwas zu jung für diese Art von Flirterei. Schade!



WIR FLIEGEN, WENN WIR FALLEN
Bucket-List ♥ Liebe ♥ Träume

Es gibt viele Romane, in denen das Thema "Bucket-List" vorkommt, also eine Liste, welche die Figuren abarbeiten, um ihre Träume zu leben. In "Wir fliegen, wenn wir fallen" ist dies nicht anders, trotzdem konnte das Buch mich packen und auch überraschen. Es ist einfach eine schöne Herzschmerz-Lektüre für ein paar verträumte Lesestunden, finde ich. Im Buch geht es um zwei junge Menschen, die sehr unterschiedlich sind. Yara und Noel kommen aus unterschiedlichen Verhältnissen, sie denken unterschiedlich und ja, man könnte sagen, ihre Welten bewegen sich in anderen Universen. Zu Beginn lernt man beide auf ihre eigene Art und Weise kennen. In kurzen Kapitel bringt uns die Autorin ihre Figuren, samt Wünsche, Träumen und Ängsten näher. Ich mochte sie beide auf Anhieb. Die Art wie Ava Reed schreibt ist dazu einfach bezaubernd. Ich nehme jedes Mal etwas aus ihren Romanen mit, weil sie zum Nachdenken einladen und in den Worten der Autorin eine ganz eigne Magie steckt. Viele Textstellen fand ich unheimlich schön und sehr bewegend!

An sich ist die Geschichte nicht sehr überraschend: Zwei Leute, die zusammen finden, Dinge erleben und sich am Ende verlieben. Dennoch mochte ich es! Man konnte sich zurückfallen lassen und miterleben, wie zwei Menschen, die Schlimmes erlebt haben, über ihren Schatten springen und sich die Hand reichen, um gemeinsam nach vorne zu gehen. Alles wird ein wenig von Melancholie überschattet, aber auch Hoffnung. Mir gefiel der Ausgang des Buches sehr gut und ich habe die Buchdeckel mit einem Seufzen beendet - ein glückliches wohlgemerkt. Man darf hier zwar keine bahnbrechende, neue Idee erwarten, aber die Umsetzung des Konzepts ist unterhaltsam, traurig-schön und macht Spaß!


Kommentare:

  1. Wuhhuuuu, wir sind einer Meinung :DD Club der Heldinnen gefiel mir auch nicht sonderlich und die Sache mit den älteren Jungs hat mich schon stutzig gemacht. Erst dachte ich, ich hätte mich beim Alter verlesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fand ich schon sehr schade, weil das Cover so süß war :(

      Löschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...