Freitag, 25. November 2016

Impress im Dezember


Alle hier aufgeführten Ebooks erscheinen am 1. Dezember! :D


***

Belle et la magie - Hexenzorn von Valentina Fast

Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…

- Klappentext, Band 1

Ich kenne den ersten Teil noch nicht und daher ist der zweite auch nicht auf meiner to-read Liste :P Das Hexenthema ist auch nicht so ganz mein Ding, aber wer weiß xD 


***

Cindy & Rella von Marie Menke 

Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann…

Auf dieses Buch freue ich mich schon! :D Märchen und ein bisschen Humor? Da mir die Autorin sehr sympathisch ist, werde ich es einfach mal wagen und reinlesen ...


***


Heaven - Bis ans Ende der Welt von Sarah Stankewitz

Angeblich kann jeder Ort ein Paradies sein, wenn man sein Herz öffnet. Doch wenn man vor kurzem seine Eltern verloren hat, wird das Leben notgedrungen zur Hölle. Die 18-jährige Hailey weiß das nur allzu gut, denn seit dem verheerenden Familienunglück scheint alle Last der Welt auf ihren Schultern zu liegen. Zumindest bis Jaden, der viel zu attraktive Neue, an ihrer Schule auftaucht und es eindeutig auf sie abgesehen hat. Und das nicht im Guten. Jaden ist anders. Er hat Geheimnisse. Und obwohl es völlig unmöglich erscheint, macht er alles in Haileys Leben noch viel schlimmer. Zumindest am Anfang…

- Klappentext, Band 1

Das hier ist (leider) eine Buchreihe, die mich persönlich gar nicht anspricht. Engelskrams und eine Romanze lief bei mir immer schief, daher lass ich Heaven lieber sein xD


***


Winterflüstern von Tanja Voosen

Auch wenn Kasie mit Nachnamen Clark heißt und gerne Nerd-Brillen trägt, ist sie von einem Dasein als Supergirl noch meilenweit entfernt. Stattdessen hilft sie Menschen auf eine andere Weise: Sie sammelt Lebensgeschichten und bietet im Gegenzug ihren Rat an. Dabei bräuchte sie eigentlich selbst einen, als sie plötzlich in eine neue Stadt ziehen und bei der Familie ihrer Cousinen Lucy und Taylor wohnen muss. Schon bei ihrer Ankunft dort wird ihr die tragischste Lebensgeschichte ihrer Sammlung erzählt – von Constantin, dem seltsam anziehenden Jungen, der am Bahnhof sitzt und auf einen Zug wartet, den er nicht bezahlen kann. Aber auch guter Rat ist teuer…

Neues Buch von mir! :D Mehr kann ich nicht dazu sagen. Wenns euch anspricht, lest es, wenn nicht, dann nicht. Man muss allerdings die Vorgänger nicht zwangsläufig kennen, die Bände der Reihe sind keine Fortsetzungen, sondern Companien. 


***


Winterzauber in New York von Julia K. Stein

Das ganze Semester über hat sich Hannah auf diesen Moment gefreut: Endlich kann sie das amerikanische College verlassen und mit ihrer Familie in Deutschland Weihnachten feiern. Doch ausgerechnet am 23. Dezember werden in New York wegen eines Schneesturms alle Flüge gestrichen und Hannah sitzt fest – in der angeblich aufregendsten Stadt der Welt, aber leider ohne Geld und ohne Bleibe. Zu allem Übel trifft sie dort auf Kyle, den schlimmsten Womanizer des ganzen Colleges, der das gleiche Problem hat wie sie. Während der Schnee die Stadt allmählich in einen Eispalast verwandelt, wird ihnen klar, dass sie die nächsten Stunden gemeinsam verbringen müssen. Doch so wenig die beiden miteinander anfangen können, so sehr sind sie sich in einer Sache einig: Weihnachten muss gefeiert werden, egal wo man ist…

Das klingt so süß! UND NEW YORK, LEUTE! Muss ich haben!


***


Bittersüße Weihnachten - Anthologie

Alle Jahre wieder kehrt das Christkind auch bei den Wesen der Anderswelten ein. Während die Elfen Morgan und Alahrian auf einen Engel treffen, der vom Himmel fällt, macht sich die Hexe Belle im verbotenen Wald auf die Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum. Die Werwölfin Lillian versucht ihren sommerlichen Heißhunger nach Zimtsternen zu stillen und die Schüler in AurA Eupa haben eine Unterrichtsstunde vor sich, die sie so schnell nicht vergessen werden. Ganz im Gegensatz zu Schneeleopard Liam, der die Festtage am liebsten überspringen würde, und Hexe May, die passend zu Weihnachten im Chaos versinkt. Doch zumindest die Jahreszeitensöhne genießen gemeinsam mit ihren Tiergeistern das besinnliche (Nicht-)Weihnachtsfest…

Verschiedene weihnachtliche Stories aus dem Impress-Universum. Unter anderem mit dabei sind Amelie Murmann, Felicitas Brandt, Anika Lorenz, Carina Mueller und auch eine Kurzgeschichte meiner Wenigkeit :D Wenn ihr Fan von Anthologien seid, haut rein! Ich persönlich mag so was eigentlich nicht, aber ich schaue trotzdem mal rein - schon allein, weil viele Impress Autorinnen, deren Bücher ich mag mitgewirkt haben :)


***


Luca & Allegra eBox von Stefanie Hasse 

Verfluchte Liebespaare, heimliche Küsse und romantische Maskenbälle kennt Allegra höchstens aus Shakespeares Dramen, aber von der Realität scheinen sie ihr weit entfernt zu sein. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird und sie von Juliet Capulet persönlich abstammt. Anscheinend ist die familiäre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Wie sehr sie selbst Teil davon ist, spürt sie jedoch erst als sie ihrem magischen Schicksal gegenübersteht: Luca Montague, dem direkten Nachkommen Romeos …

Absolut empfehlenswert! Meine ausführliche Rezension zur Dilogie, gibt es *HIER*


***

Der Dezember kann kommen, oder? :D

Donnerstag, 24. November 2016

[LOOK AT THAT BOOK] The Secret Garden von Frances Hodgson Burnett


Diese Kategorie auf meinem Blog heißt: LOOK at that BOOK und ist eine Art Aktion, bei der ihr eure schönsten Bücher herzeigen könnt! Oftmals haben Romane eine besonders tolle Aufmachung, aber man will seinen Neuzugänge-Post ja auch nicht mit Bildern davon voll-spamen. Deshalb kann man sich hier vollkommen austoben. Mitmachen erlaubt!

Heute geht es um: The Secret Garden :D



Autorin: Frances Hodgson Burnett
Hardcover Ausgabe: Preis variiert
Genre: Kinderbuch Klassiker
Seitenanzahl: 304


On the grounds of Misselthwaite, her Uncle Archibald's estate near the Yorkshire moors, nine-year-old Mary Lennox finds a walled-in garden that has been locked securely for years. With the help of Dickon Sowerby, a young local boy who can charm animals, Mary cultivates the garden, an experiences that both improves her health and raises her spirits. Ultimately, the secret garden proves beneficial not only to Mary, but to her sickly cousin Colin. Nurtured with love and tenderness, the secret garden proves it has the power to heal the heart. First published in 1911, Frances Hodgson Burnett's The Secret Garden is a much-loved classic of children's literature. This illustrated edition, with full-colour plates by Charles Robinson, features an elegant bonded-leather binding, a satin-ribbon bookmark, distinctive gilded edging, and decorative endpapers. Decorative, durable, and collectible, it's a book that will be cherished by readers of all ages.



Der goldene Buchschnitt ist wunderschön!


Auch von Innen kann sich das Buch sehen lassen.




Das Buch ist Ledergebunden, mit kleinen Applikationen aus Gold, goldenem Lesebändchen und das kreisrunde Motiv in der Mitte hebt sich extra ab.


The Secret Garden gehört zu meinen liebsten Kindheitsbüchern und ich bin total froh, diese Ausgabe noch ergattert zu haben. Da der Preis bei unterschiedlichen Anbietern immer anders ist, hab echt drei Kreuze in der Luft gemacht, als es aktuell wieder bei Book Depository verfügbar war. Augen offen halten lohnt sich eben doch xD

Kennt ihr diesen Kinderbuch Klassiker? :D

Mittwoch, 23. November 2016

[Reihenvorstellung: Kinderbuch] Eulenzauber von Ina Brandt


Bildquelle: http://www.eulenzauber-lesen.de/


Heute soll es um eine Kinderbuchreihe mit Magie und Freundschaft gehen. Seit August 2015 erscheinen im Arena Verlag regelmäßig die Bände der Eulenzauber Reihe aus der deutschen Feder von Autorin Ina Brandt. Bisher gibt es insgesamt 5 reguläre Bücher in der Reihe und einen sechsten Teil, welcher als eine Art Weihnachtsgeschichte gemacht ist. Dieser hat weniger Seiten, als die üblichen Bände und kostet daher auch weniger.

Eulenzauber ist eine Kinderbuchreihe für Leser(innen) ab 6-10 Jahre :D


Bildquelle: Die Coverechte liegen beim Arena Verlag


Die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen:

(1) Ein goldenes Geheimnis
(2) Rettung für Silberpfote
(3) Eine wunderbare Freundschaft
(4) Magie im Glitzerwald
(5) Rätsel um die Goldfeder
Zusatzband: Flora und das Weihnachtswunder

Die Bände sind so geschrieben, dass sie immer kleine Wiederholungen der wichtigsten Dinge beinhalten, daher ist es nicht zwangsweise nötig die "korrekte" Reihenfolge zu beachten - natürlich macht es aber viel mehr Spaß, wenn man ganz genau weiß, worauf immer mal wieder Bezug genommen wird.




Worum genau geht es in den Büchern?

Das Wort EULENZAUBER wird wirklich ganz groß geschrieben! Im Zentrum der Handlung steht Flora, die gerade mit ihren Elten umgezogen ist und nun etwas ländlicher lebt. Sie kommt einem Geheimnis auf die Spur und erfährt so etwas über die Zaubereulen, die zusammen mit einem bestimmten Menschen ein besonderes Team bilden und Tieren in der Not helfen können ... und so kommt es, dass auch Flora dazu bestimmt ist mit einer Zaubereule zusammenzuarbeiten: Goldwing! Gemeinsam finden sie für alles eine Lösung. 

In den Romanen stehen vor allem Themen wie Freundschaft, Gutherzigkeit und Hilfsbereitschaft im Vordergrund. Kleinen und großen Lesern/Leserinnen werden so auf eine ganz zauberhafte Weise ein paar tolle Dinge vermittelt. So lernt Flora, was es Zusammenhalt bedeutet, schließt eine wundervolle Freundschaft zu Goldwing und später auch einem Mädchen aus ihrer Klasse und lernt mutig zu sein und sich für andere einzusetzen. Dabei sind die Bücher wirklich unglaublich süß geschrieben und durch Humor und Herz hat man auch öfter mal etwas zu lachen und staunt nicht schlecht! 

Das ist der Klappentext zum ersten Teil ...

Flora ist ganz aufgeregt: Gerade erst ist sie mit ihrer Familie aufs Land gezogen. Hier gibt es endlose Wälder, alte Mühlen und geheimnisvolle Burgruinen - aber leider auch jede Menge zickige Mädchen. Zum Glück begegnet Flora im Wald einer kleinen Eule! Die Eule folgt ihr, als wolle sie ihr etwas sagen. Sofort fühlt Flora eine magische Verbindung zu ihrer neuen Freundin. Werden die beiden das goldene Geheimnis lüften? via Arena Verlag



Illustriert werden die Bücher alle von Irene Mohr. Die Zeichnungen der Illustratorin passen einfach perfekt zu der niedlichen Geschichte und untermalen die wichtigsten Szenen.

Bildquelle: http://www.eulenzauber-lesen.de/


Es gibt auch eine Art "Titelsong" zur Reihe. In einem der Bände schreibt Protagonistin Flora ihrer Zaubereule Goldwing ein Lied als Geburtstagsgeschenk. Gesungen wird das Ganze von Julia Miller-Lissner, die neben dem Gesang auch für Text und Musik verantwortlich ist.



Das Lied könnt ihr euch übrigens umsonst auf der Webseite *HIER* herunterladen! :)




Ina Brandt auf der Frankfurter Buchmesse. Bildquelle: Tanjas Rezensionen


Ina Brandt arbeitete nach dem Germanistikstudium einige Jahre als Lektorin, bevor sie sich als Autorin selbstständig machte. Seitdem hat sie zahlreiche Kinderbücher veröffentlicht. Mit „Eulenzauber“ erfüllt sie sich einen lange gehegten Traum, den ihr ein kleiner Waldkauz in vielen Nächten aus dem Garten zugerufen hat. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern in der Nähe von Stuttgart. - via Arena Verlag



Die Reihe ist eine Empfehlung für kleine Büchereulen und jene, die es werden wollen! 

Schaut doch mal unter http://www.eulenzauber-lesen.de/ vorbei :D

Sonntag, 20. November 2016

Autoren und das Bewerten von Büchern oder auch: Ich bin SO VIEL BESSER als du!


Ich bin über andere Romane erhaben und wenn ich etwas scheiße finde, dann möchte ich der Welt damit gerne sagen, dass ich es so viel besser kann! #isso

Klingt ziemlich eingebildet, oder? Aber es ist gar nicht so lange her, da habe ich im Internet einen eben solchen Vorwurf als Reaktion auf eine Rezension gelesen. Eine Rezension, die von jemanden kam, der selber Romane schreibt und sich das "Recht" herausgenommen hat trotz seines Berufs ein anderes Buch subjektiv zu bewerten. Vielen Autoren/Autorinnen ist es tatsächlich ein Dorn im Auge, dass „Kollegen“ eine eigene Meinung haben und sich auch nicht davor scheuen diese zu äußern. Aber ist es denn wirklich so verwerflich, dass man seinen Gedanken eine Plattform bieten möchte? Und wieso darf man das nur als Normalsterblicher, der selber noch nie ein Buch beendet und veröffentlicht hat? Dies ist natürlich nur eine Verallgemeinerung. Es werden nicht täglich anklagende Finger erhoben und mit scharfer Kritik in die „eigenen Reihen“ geschossen. Aber nehmen wir einmal an, das würde zu unser aller Alltag dazu gehören … würde die Welt dann von einigen kritischen Stimmen untergehen? Würden manche Leute ihr Handwerk beiseite legen? Und was unterscheidet eigentlich die Kritik, die von einem Autor/einer Autorin kommt zu jener, die von einem Leser/einer Leserin ausgedrückt wird – egal in welcher Form?

Die Sache sollte eigentlich recht simpel sein.
Du hast eine Meinung? Äußere sie.
Du möchtest ein Buch bewerten? Tue dir keinen Zwang an.

Wieso also wird das Thema „sollten Autoren/Autorinnen Bücher bewerten dürfen“ immer wieder in den Fokus gerückt? Und was heißt eigentlich dürfen? Ich für meinen Teil bin ein eigenständiges Individuum und brauche nur meine eigene Erlaubnis, um zu sagen, wenn mir etwas nicht passt. Schließlich bin ich erwachsen.

Die Sache ist auf den zweiten Blick allerdings doch etwas verzwickter, als man vielleicht annimmt. Da ich als Buchbloggerin angefangen habe meine Liebe zu Büchern teils in Form von Rezensionen zu teilen, gleichzeitig aber auch Bücher schreibe und veröffentliche, habe ich mir über das Thema einmal Gedanken gemacht. Ich persönlich wurde noch nie angegriffen, weil mir ein Buch nicht gefallen hat oder ich mit einer Rezension jemanden auf den Fuß getreten bin, aber ich kenne dutzende Leute, die solch eine Erfahrung bereits machen mussten.

Meiner Meinung nach gibt es keinen Unterschied zwischen der Kritik eines Leser und der Kritik eines Autors. Wenn überhaupt, dann sollte man der Kritik eines Autors noch viel offener gegenüberstehen, denn immerhin weiß diese Person genau wie viel Arbeit es ist einen Text zu schreiben, Monate lang zu überarbeiten und den langen Prozess des Veröffentlichens zu durchlaufen. Aber Autoren sind auch nur Menschen und Menschen haben zwangsläufig eine Meinung zu allem. Wenn ich also ein Buch (schlecht) bewerte, dann sage ich damit keines Falls, dass ich es besser machen würde. Denn lese ich ein Buch, dann LESE ich es. Ich bin keine Autorin in diesem Moment, keine Lektorin, die einen Text auseinander nimmt und auch keine Spionin, die nach neuen Ideen Ausschau hält. Ich bin schlichtweg eine Leserin, jemand, der Geschichten mag und sich damit unterhalten möchte. Und wenn mir etwas nicht zusagt, ich Inhalte moralisch verwerflich finde oder mir ein Klischee mal wieder so richtig die Tränen der Verzweiflung in die Augen treibt, dann kann mir niemand verbieten meine Meinung in Worte zu fassen.

Natürlich kommt es dabei auf die Art und Weise an, den Weg, den man wählt sozusagen. Einer bekannten deutschen Autorin einen fetten Rant aufhalsen ist vielleicht nicht die umgänglichste Form. Es hat auch viel mit Respekt zu tun, dass man sich zurückhält und seine schlechte Meinung vielleicht nicht an die große Glocke hängt. Aber was tun, wenn ein Buch so unterirdisch ist und dabei noch gesellschaftliche Konflikte aufwirft, zu denen man einfach nicht schweigen möchte? Ich habe schon haarsträubende Storys gelesen, die ich am liebsten gegen die Wand geklatscht hätte und ja, manchmal halte ich es für meine Pflicht die Leute vor deren Inhalten zu warnen. Aber welche Auswirkungen hat eine miese Rezension seitens einer Autorin für eine andere Autorin? Wenn wir es mal genau nehmen, dann keine. Es rennen weder plötzlich Fans davon, noch kündigen Verlage einen Vertrag oder man verliert an Ansehen in seinem Freundeskreis. Und ist es nicht gerade das Umgehen mit Kritik, das sozusagen in der Jobbeschreibung eines Autors mit inbegriffen ist? Übt man nicht sogar die falsche Tätigkeit aus, wenn man bei einer einzigen Leserstimme am liebsten unter die Bettdecke kriechen mag?

Fakt ist jedenfalls: Kritik lauert an jeder Ecke. Sie kann hilfreich sein, aber auch gemein. Sie kann wütend machen, sinnloses Zeug beinhalten und manchmal trifft sie einen zur falschen Zeit mitten ins Herz. Aber, ob sie nun von einem Leser oder einem Autor kommt sollte dabei völlig nebensächlich sein. Und mit dem Finger auf Autoren/Autorinnen zu zeigen, die nach Lust und Laune Bücher (ehrlich) bewerten ist doch Kindergarten Niveau. Alles Neid, heißt es da. Oder auch, man will andere nur niedermachen, um sich selbst zu profilieren. Schreibt in einem anderen Genre und hat sowieso keine Ahnung, könnte man behaupten. Vielleicht von Größenwahn geplagt oder mit geheimen Plan einer Hetzjagd gegen unschuldige Schriftsteller. Ja, die Welt ist schon groß und gemein und wir müssen sie uns alle teilen.

Ich für meinen Teil werde Bücher weiter rezensieren und dabei auf Ehrlichkeit setzen. Denn wenn es etwas gibt, das weitaus weniger bringt als schlechte Kritik ist es eine noch schlechtere Lüge. Ich möchte hinter meinen Rezensionen stehen. Und wenn Leser mich fragen, wie ich Bücher von anderen Autoren/Autorinnen fand sagen können, was ich von ihnen halte. Möchte moralisch verwerfliche Inhalte kritisieren, möchte auf meinem Blog meiner Meinung Gehört verleihen, möchte manchmal einfach mit dem Finger anklagend auf verfluchten Blödsinn zeigen.

Möchte Bloggerin und Autorin sein und bleiben, weil ich beides bin.

Der Ton macht die Musik sagt man und wie es in den Wald schallt kommt es wieder heraus. Genau so ist es! Und das gilt ebenso für Blogger, BookTuber, Instagramer & Co, wie auch Autoren und Autorinnen, die meinen im Meer der Kritik gäbe es nur ein kleines Rettungsboot, über das sie nach Belieben verfügen können.

Liebe Autoren/Autorinnen, wenn dein Buch das nächste Mal von einem Autor/einer Autorin kritisiert wird einfach mal die Luft anhalten. Haben eure Eltern euch denn nicht beigebracht, dass man Kritik nicht mit Kritik bekämpfen kann, sondern nur mit Vernunft? Vernunft bedeutet in diesem Jahrhundert übrigens eine Prise Ignoranz, einen Löffelchen Selbstvertrauen und den starken Glauben an sich selbst.

Ende.
Tanja, vom Aussterben bedrohter Blogger-Autorin-Hybrid.

Wie steht ihr dazu? Sollten Autoren/Autorinnen ihre „Kollegen“ bewerten? Ja/nein?

Und wie findet ihr es, dass Autoren/Autorinnen andere aufgrund einer persönlichen Meinung zu ihren Romanen manchmal richtig anfeinden? 

[Cover Reveal] Lord of Shadows von Cassandra Clare


Darauf haben sicher viele von euch schon gewartet: Das Cover des zweiten "Dark Artifices" Bandes wurde veröffentlicht und Fans der Autorin dürften sich freuen, denn es passt vom Stil her ziemlich gut zum Vorgänger. Interessant, dass das Konzept der Reihe dieses Mal seitlich ist ... ob es beim nächsten Teil dann ganz auf dem Kopf steht? Ich habe den ersten Band noch nicht gelesen und kann daher nur munkeln, wer sich auf dem Cover befindet, deshalb sage ich dazu jetzt nichts :P

Einen Klappentext gibt es auch schon *HIER* auf Goodreads, aber Achtung: Spoiler!

Das Buch erscheint am 23. Mai 2017 bei McElderry Books. 

Ich bin mir nach wie vor unsicher, ob ich die Reihe irgendwann mal anfange. Cassandra Clare und ihre Geschichten mochte ich zwar immer ganz gerne, allerdings ist sie einfach keine meiner liebsten Autorinnen und daher stehen ihre Romane auch nicht auf meiner Wunschliste. Vielleicht lausche ich ja mal dem englischen Hörbuch oder so :D

Freut ihr euch auf Band zwei? Oder möchtet ihr die Reihe noch anfangen?




Freitag, 18. November 2016

[BUCHREZENSION] In der Seele ein Grauwolf



Endlich ist es Emma gelungen, das Geheimnis aufzudecken, das so lange zwischen ihr und Nate stand. Doch während sie sich ihm näher fühlt als je zuvor, scheint ihr normales Leben weiter entfernt, als sie es jemals für möglich gehalten hätte. Denn in ihrer Kleinstadt ist nun plötzlich sie diejenige mit dem Geheimnis. Und einem gefährlichen noch dazu. Verzweifelt versucht sie sich an ihr neues Leben zu gewöhnen, aber wie soll sie das Tier in sich kontrollieren, wenn sie noch nicht mal weiß, welche Bestie in ihr schlummert?

► Deutsche Originalausgabe ► Autor/in: Anika Lorenz  Genre: YA Fantasy ► Buchreihe: Heart Against Soul, Band 2 ► Verlag: Carlsen Impress ► Seiten: 215 ► Ebook - 3,99€ ► Kaufen: bei Amazon /beim Verlag




Auf den zweiten Band dieser Reihe habe ich mich wahnsinnig gefreut! Schon der Vorgänger hat mir unheimlich gut gefallen und ich war froh, dass es zeitnah mit Emmas Geschichte weiter geht. Und dieser Teil hat es in sich. Wenn ihr nach dem Lesen des ersten Teils noch nicht überzeugt wart, wird euch die Autorin hier beweisen, dass sie es kann - ein Mix aus Romantik, Spannung und einem Ende,  nach dem man U-N-B-E-D-I-N-G-T Band drei will. 

Die Handlung setzt kurz nach der des ersten Bandes an. Emma ist absolut zwiegespalten, was ihre Gefühle und Situation angeht. Sie weiß nun von den Gestaltwandlern, doch selber in dieses neue Leben hineinzukommen ist nochmal eine ganz andere Sache. Nebenbei benimmt sich ihre Großmutter auch noch seltsam und es kommt ständig zu Streits. Und als wäre das nicht schon Chaos genug, steht Emma auch noch zwischen Nate und Liam. 

In der Seele ein Grauwolf hat wirklich einige Baustellen, welche die Autorin dem Leser vor Augen führt. Zu Beginn des Buches ist alles sehr emotional, später dann wird es sehr interessant und gegen Ende kommt enorm viel Spannung bei einem großen Höhepunkt auf. Ich finde, diese verschiedenen Elemente machen diese Reihe gerade so abwechslungsreich. Man weiß nie so wirklich, was nun passieren wird. Zwar liegt hier der Fokus noch immer sehr auf Emmas Liebesleben, aber das kleine Dreieck mit ihr, Nate und Liam fand ich überraschender Weise echt gut geschrieben. Ich bin ja absolut kein Fan von solchen Beziehungen, in denen ein Hin - und Her vorprogrammiert ist, aber wieder hat Anika Lorenz es geschafft die Gefühle und Entscheidungen ihrer Protagonistin nachvollziehbar zu begründen. 

Zeitweilig war ich sehr total gespalten, wusste nicht zu wem ich halten sollte und habe mit Emma mit gelitten. Das liegt wiederum daran, dass die männlichen Figuren zwar einen Hauch Stereotyp, aber auch eine eigene Persönlichkeit haben. Man lernt sie beide noch besser kennen und ich mochte sowohl Liam, als auch Nate echt gerne. Liam hat hier etwas mehr Spielraum und ich fand es sehr schön mehr über ihn zu erfahren. Für mich ein Pluspunkt: Liam ist nicht nur ein Mittel zum Zweck, um das Dramatische der Reihe zu steigern. Emma mag ihn wirklich, was die Sache nur umso verzwickter macht. 

Die Freundschaft der drei ist einfach so eine Sache, die mich total packen kann und ich habe die ganze kleine Truppe total ins Herz geschlossen und ehrlich? Ich weiß nicht, wie es ausgehen wird. Gibt es für alle noch ein Happy End? Passiert etwas Schlimmes? Während ich das Buch gelesen habe, saß ich in der Bahn und hätte fast meine Haltestelle verpasst. Der lockere Schreibstil macht einfach süchtig und man fliegt echt durchs Buch. Für meinen Geschmack hätte es noch viel länger sein dürfen :D 

Was ich dieses Mal richtig cool fand war, dass der Part mit den Gestaltwandlern, nun ja ... Gestalt annimmt :P Man bekommt neue Informationen zugespielt und Emma muss ein richtiges Training absolvieren. Die Szenen aus der Sicht ihres Tiers war sehr interessant gemacht und überhaupt finde ich es gut, dass Emma hart arbeiten muss, um sich unter Kontrolle haben zu können und ihr nichts geschenkt wird. Man hat als Leser gut mitbekommen, welche Vor - und Nachteile ihr neues Leben so mit sich führt. Außerdem führte diese Perspektive auch zweifelsohne zu einigen spannenden Augenblicken, in denen Emma ins kalte Wasser geworfen wurde. Manchmal wurde es richtig brenzlig ... denn in diesem Band rückt auch die Gefahr ins Licht, die im ersten Teil schon angedeutet wurde. Dadurch wurde das komplette Ende ein Kampf voller Spannung, bei dem die Autorin auch kein Blut und keine Action gescheut hat - Es war zum Atem-anhalten-aufregend!

Und die Sache mit Emmas Mutter/Großmutter ... ich hatte es ja bereits geahnt, aber es so nochmal zu lesen hat mich traurig gestimmt, weshalb ich zum Abschluss auch ein kleines Tränchen verdrückt habe. In meinem Kopf schwirren SO viele Fragen herum und ich freue mich jetzt sehr auf die Fortsetzung, weil ich einfach weiß, dass diese genauso ein Feel-Good-Buch sein wird, wie die anderen Teile der Reihe. 

An Romantik hat der Geschichte auch nicht gemangelt. Es gab viele süße und prickelnde Szenen, die zum Träumen einladen. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich es ab und zu doch etwas schade fand, dass Emma diese Gedankengänge hat, die wie ein "Sinneswandel" bezüglich ihrer Gefühlslage gewirkt haben. Sie war teils in den falschen Situationen so unentschlossen und da wollte ich sie echt mal schütteln xD Aber letzten Endes hat sie eine erwachsene, vernünftige Entscheidung getroffen und das ist alles, was unterm Strich zählt. Ich hätte mir auch sehr gewünscht, dass Emma ihrer Großmutter mehr die Chance gegeben hätte sich zu versöhnen, statt ihr aus dem Weg zu gehen. Es gab so 1-2 Stellen im Buch, wo ich nur dachte NEIIIIIN! Und meiner Meinung nach hat Emma auch relativ spät an Daniel gedacht, wenn sie ihn auch nicht vergessen hat. 



Der zweite Band der "Heart Against Soul" Reihe hat mir sogar noch besser gefallen, als der Erste! Mehr Emotionen, mehr Spannung und ein großartiges Ende, das einen den Atem anhalten lässt. Die kleinen Abstriche, die ich persönlich gemacht habe, konnten den Unterhaltungswerk des Buches in keinster Weise schmälern. Eine absolut gelungen Fortsetzung, die viel Lust auf mehr macht. Sympathische Figuren, Romantik und coole Gestaltwandler-Stunts machen dieses Buch zu einem Abenteuer, bei dem man in wenigen Herzschlägen durch die Seiten zu fliegen scheint. 


Donnerstag, 17. November 2016

November Neuzugänge #1


Bei mir durften diesen Monat bisher (nur) zwei Bücher einziehen. Eigentlich bin ich recht stolz darauf, dass nach den vielen Messe-Neuzugängen dieser Monat sehr diszipliniert verläuft xD


Finsterstein habe ich mit Herr Booknerd getauscht. Ich bin schon sehr gespannt auf das Kinderbuch und werde es wahrscheinlich als nächstes lesen. Geister, Mysterien und dann noch von Fredéric Bertrand illustriert? YAY!

Up To This Pointe habe ich mir ebenfalls ertauscht. Ich fand die Thematik des Buches klang sehr spannend. Es geht um ein Mädchen, das unbedingt Tanzen möchte, doch nach einem Schicksalsschlag plötzlich in der Arktis landet :D 

Was durfte diesen Monat bisher so bei euch einziehen?



Montag, 14. November 2016

[LYX IM DOPPELPACK] Begin Again & Was auch immer geschieht



Deutsche Originalausgaben, erschienen bei LYX. 


► Was auch immer geschieht (Einzelband)
Autorin: Bianca Iosivoni
416 Seiten - Klappenbroschur - 10€

Sieben Jahre ist es her, seit Callie und Keith sich zuletzt gegenüberstanden. Damals, kurz nach Callies dreizehntem Geburtstag, war ihr Vater bei einem Autounfall ums Leben gekommen – einem Unfall, an dem Keith die Schuld trug. Callie konnte ihrem Stiefbruder nie verzeihen. Noch heute leidet sie unter den Erinnerungen an das schreckliche Ereignis. Doch als sie für den Highschoolabschluss ihrer kleinen Schwester in das Haus ihrer Stiefmutter zurückkehrt, begegnet sie Keith zum ersten Mal nach all den Jahren wieder. Sofort flammen ihre Wut und ihr Hass auf ihn wieder auf. Aber auch die gefährlichen Gefühle, die Keith schon damals in ihr ausgelöst hat …


 ► Begin Again (Again #1)
Autorin: Mona Kasten
496 Seiten - Klappenbroschur - 12€

Neuer Name, neue Frisur, neue Stadt: Hunderte Meilen von ihrer dunklen Vergangenheit entfernt will die junge Studentin Allie Harper noch einmal ganz von vorne beginnen. Alles, was ihr für den Neuanfang noch fehlt, ist ein WG-Zimmer. Als sie auf den unverschämt attraktiven Kaden White trifft, ist ihr klar: Dieser Kerl mit seinen Tattoos und der mürrischen Art ist so ziemlich der Letzte, mit dem sie sich eine Wohnung teilen will. Doch als alle Stricke reißen, bleibt Allie keine andere Wahl. Kaden, der eigentlich auf keinen Fall eine weibliche Mitbewohnerin haben wollte, stellt sofort Regeln fürs Zusammenleben auf: keine Gefühlsduselei und schon gar keinen Körperkontakt! Zunächst kein Problem, doch mit der Zeit kommen sich die beiden näher – und irgendwann weiß Allie nicht mehr, ob sie seine Regeln noch einhalten kann ...



► Was auch immer geschieht

Auf das neue Buch von Bianca Iosivoni war ich wirklich sehr gespannt. Erstens hatte ich hohe Erwartungen, denn ihre Romane gefallen mir immer ausgesprochen gut und zweitens, weil diese "Stiefbruder-Thematik" eigentlich so gar nicht mein Fall ist. Ich wurde allerdings positiv überrascht und letzten Endes hat mich die Geschichte wirklich überzeugen können. 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und facettenreich. Zum einen merkt man kaum wie die Seiten dahinfliegen und zum anderen spiegeln sich die Gefühle der Figuren unglaublich gut wieder. Allen voran jene der Protagonistin Caillie, welche den Verlust ihres geliebten Vaters noch nicht verarbeitet hat. Es ist sehr nachvollziehbar beschrieben, wie hart es sein kann mit dem Tod eines Familienmitglieds umgehen zu müssen und die einfühlsame Wortwahl zieht einen rasch in einen Sog aus Gefühlen hinein. So ist die Stimmung natürlich zwischenzeitlich sehr melancholisch und nachdenklich angehaucht. Dennoch ist das Buch kein einziges Trauerspiel. Hier hält sich meiner Meinung nach die Waage zwischen den ernsten und witzigen Szenen ausgesprochen gut. Es gibt eine Menge witzige und humorvolle Dialoge, wenn Caillie mit ihren Freundinnen oder ihrer Schwester zusammen ist, aber auch die Schlagabtausche zwischen Caillie und Keith sorgen für einen enormen Unterhaltungswert - genau so etwas liebe ich wirklich! 

Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und gerade dadurch sehr authentisch. Es geht viel ums Verzeihen und über die eigenen Grenzen hinausblicken. Behutsam tasten sich die Figuren nach einem schockierenden Ereignis wieder aneinander heran und man spürt, wie schwer es beiden Seiten dabei fällt ihre Fassaden aufrecht zu erhalten. Nebenbei erfährt man viel über Caillies Leben, ihre Familie und sieht auch einige Erinnerungen an ihren Vater. Ich fand es super, dass Keith nicht der Mittelpunkt des Geschehens war, wenn auch Teil davon. Caillie ist eine starke Protagonistin, die vieles mit sich selber ausmachen muss, ehe sie es wagt ihr Herz wieder zu öffnen und das war sehr ergreifend geschrieben. Natürlich gibt es auch eine Menge prickelnder Szenen zwischen ihr und Keith - die Anziehungskraft und Chemie der beiden war teils kaum zu ertragen. Irgendwann wollte ich nur noch, dass die beiden sich endlich mal küssen und war total am Mitfiebern! :D

Mir gefielen auch die quirligen Randcharaktere sehr, besonders Caillies Schwester und ihre große Klappe haben für einige Lacher gesorgt. Von der Handlung her ist die Story eher ruhig und bedacht, aber eben genau das richtige für einen kalten Herbsttag, wenn man sich in eine Decke wickeln und einfach entspannen möchte. Das Einzige, was ich persönlich nicht so mochte waren ein paar von Keiths, nennen wir sie mal "Macho-Dialogen", die waren schon etwas abgedroschen und typisch New Adult. Alles in allem ist "Was auch immer geschieht" aber eine schöne, emotionale Geschichte über Liebe und Verlust!

Die Sache mit dem Stiefbruder-Gedöns fand ich übrigens auch sehr gut gelöst. Die Autorin beleuchtet hier verschiedenen Perspektiven, was dieses Thema angeht, was für mich einiges an Gefühlen und allgemein die Beziehung der Figuren sehr verständlich gemacht hat. Ich glaube, riesen Fan von der Thematik werde ich nie sein, aber trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen und das ist ja noch mal ein Bonuspunkt, oder? :P



► Begin Again

Begin Again wollte ich unbedingt lesen, weil ich die Videos von Mona Kasten schon sehr lange schaue und mich ihre Fantasy-Reihe nie so zu 100% angesprochen hat. Da ich aber aktuell ein paar mehr New Adult Romane lese, um den Genre eine Chance einzuräumen, fiel ihr neues Buch in mein Beuteschema und war schnell gekauft. Ich konnte gar nicht glauben, wie schnell ich durch die ersten 50% des Buches gefluppt bin - es hat einfach so viel Spaß gemacht, die Geschichte von Allie und Kaden zu lesen! Allie war mir von Anfang an sehr sympathisch, denn ihre Gedanken und Gefühle waren total nachvollziehbar und ich hatte sogar den Eindruck, dass viel von Mona Kasten selbst in Allie steckt. Ihre Figur war mit viel Liebe zum Detail einfach sehr lebendig beschrieben und ich kam aus dem Schmunzeln gar nicht mehr aus, denn wenn Allie etwas ist dann herrlich normal. Man konnte sich wirklich gut in sie hineinversetzen und das hat mir mega gut gefallen. 

Schnell lernen wir auch Kaden kennen, hinter dem mehr steckt, als man denkt - und das ist kein abgedroschener Spruch, sondern war wirklich so. Er hatte Freunde, Hobbys, ein eigenständiges Leben und Beziehungen zu seiner Familie. Ich finde einfach es kommt viel zu selten vor, dass der männliche Part auch mal wie ein echter Mensch dargestellt wird. Die Autorin hat es definitiv geschafft Kaden viele Facetten zu geben. Nach und nach fängt man an ihn, trotz so mancher Bad Boy Attitüden, wirklich ins Herz zu schließen.

Was ich große Klasse am Buch fand war, dass hier auch viel Zwischenmenschliches und das Drumherum beschrieben wurde. Allie macht Freunde, hat Probleme in der Uni, muss lernen, geht auf Party - genauso wie das bei jedem von uns sein könnte und das war mal eine nette Abwechslung zu den an den Haaren herbeigezogenen New Adult Plots, die ich hin und wieder mal gelesen habe und immer nur den Kopf schütteln konnte. Für mich war das wohl Beste am Buch das Zusammenspiel aller Figuren. Es waren viele und ich fand sie großartig! Spencer, Dawn, Ethan und all die anderen waren tiefgründige Charaktere, von denen ich immer wieder gerne gelesen habe und *hach* was freue ich mich auf Trust Again, wenn Spencer Love-Interest spielen darf :D 

In der Geschichte sind Klischees, zweifelsohne. Manchmal haben sie mich genervt, aber meistens konnte ich darüber hinwegsehen - woran das lag? Das ist leicht zu beantworten. Der Humor, die Leichtigkeit, der Unterhaltungswert von Begin Again war riesengroß und der Feel-Good-Vibe hat bei weitem alles überwogen, was ich nicht so gerne gemocht habe. Für mich persönlich hat das Buch zum Ende hin etwas abgeschwächt, denn ich konnte Kaden eine Weile echt nicht mehr leiden, wegen dem Blödsinn, den er angestellt hat xD Dennoch war ich nach der letzten Seite positiv gestimmt und kann ehrlich sagen, dass ich das Buch mochte. Es ist vielleicht nicht die neuste Idee oder gewinnt einen Preis für Originalität, aber die Konflikte waren wahnsinnig gut geschildert, die Figuren unglaublich sympathisch und die Mischung aus Humor, heißen Szenen und Schwerpunkten wie Freundschaft echt gelungen!


Von mir bekommen beide New Adult Titel: 


Wenn man New Adult mag, dann kann man zu beiden Büchern greifen, ohne es am Ende bereuen zu müssen. Und wenn man Neuling auf dem Gebiet ist, dann überzeugen sicher die vielen tollen Figuren und der Humor auf ganzer Linie. Ich kann sie beide empfehlen :D