Sonntag, 29. November 2015

[MOST READ AUTHORS] Jackson Pearce




Bei "MOST READ AUTHORS" möchte ich euch gerne nach und nach die Autoren vorstellen, von denen ich bisher am meisten gelesen habe! :D Auf die Idee bin ich gekommen, weil man bei Goodreads tatsächlich eine Liste seiner meist bewerteten Bücher einsehen kann. Ich fand das alles total interessant und würde auch super gerne zum Mitmachen aufrufen! Wenn ihr Lust habt uns eure "meist gelesenen Autoren/Autorinnen" vorzustellen, dann dürft ihr gerne den Banner verwenden. Ein paar Regeln gibt es :)

1) Ihr müsst mindestens 4 Bücher des Autors/der Autorin gelesen haben.
2) Egal, ob Reihe oder Einzelband - jedes Buch zählt, sie müssen nur von derselben Person geschrieben worden sein. Anthologien zählen leider nicht dazu, wenn andere Autoren mitgewirkt haben. Kurzgeschichten-Sammlungen eines Autors aber schon.
3) Ein Buch sollte mindestens 100 Seiten haben, um zu zählen.
4) Mangas, Graphic Novels, Comics - Autoren/Illustratoren gelten auch!




As You Wish war eines der ersten Bücher, das ich auf englisch gelesen habe und deshalb hat das Buch auch irgendwie sentimentalen Wert für mich :D Danach war ich absoluter Fan von Jackson Pearce und wirklich keines ihrer Bücher hat mich enttäuscht. Neun ihrer Romane stehen in meinem Regal und das ist auch die aktuelle Anzahl ihrer Veröffentlichungen. Es gab zu ein paar Werken Kurzgeschichten und die kenne ich auch. 

Ich finde immer, die Geschichten der Autorin sind einfach mal etwas anderes. Sie sind leicht und süß, aber auch düster und magisch und außerdem finde ich den Humor darin super. Ich könnte gar nicht genau sagen, welches nun mein Lieblingsbuch ist, weil eigentlich alle ihre Romane zwischen 4-5 Sterne von mir bekommen haben. Wobei ich sagen muss, dass ich Fathomless und Cold Spell etwas "schlechter" fand, als ihre anderen Storys.

Ich würde den Leser, die ein Jackson Pearce Buch lesen möchte, einfach raten die Klappentexte zu lesen und zu dem zu greifen, was euch am meisten anspricht. YA oder Middle Grade - die Autorin kann beides und entführt in absolut spannende Welten :D




Meine Meinung zu den Büchern findet ihr hier:


Freitag, 27. November 2015

November Neuzugänge #2


Wuhuuuu, neue Bücher :D


Das sieht aus wie ein komisches Regal xD Aber eigentlich sind es nur Buchstützen. Die Bücher wollten nämlich nicht stehen bleiben. Deshalb musste ich ja irgendetwas tun!


The Trilogy of two habe ich von Teresa geschenkt bekommen! *-* Die hat nämlich ihren SuB ausgemistet und mir dieses Buch abgetreten. Danke für diese coole Überraschung! 

Zodiac habe ich von vorablesen.de bekommen. Das Buch fand ich leider grauenhaft xD


Madly habe ich mir bei der lieben Corinne ertauscht! :D Das Buch klingt einfach total süß und die Idee richtig cool. Deshalb werde ich diesen Roman auch als nächstes lesen.

Ostwind #3 hat meine Schwester mir geschenkt  und da ich mega Fan von Mika und Ostwind bin, habe ich mich sehr gefreut. Ist bereits gelesen und für gut befunden wurden!


Remember musste ich mir endlich mal zulegen, weil Eileen Cook eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Ich hatte das Buch schon vor einer Weile gelesen, brauchte es aber noch fürs Regal. Gabs günstig gebraucht und deshalb MOIN xD

Queen war eine meiner Vorbestellungen und heiß erwartet! :D Ich fand die Reihe bisher einfach Top und lese daher aktuell Band drei - der Anfang ist schon mal super.


Promises of Forever ist die Gesamtausgabe der naja Promises of Forever Reihe xD Ich hab alle drei Bücher gelesen und fand sie total guuuuut *-* In dieser Ausgabe sind alle drei Romane + Bonusmaterial...muss ich demnächst mal nen Re-read starten, wuhuu!

[BUCHREZENSION] Ostwind - Aufbruch nach Ora


Titel: -
OT: Aufbruch nach Ora
Autor/in: Lea Schmidbauer
Kristina Magdalena Henn
Genre: Kinderbuch
Buchreihe: Ostwind #3
Zur Verlagsseite:






 Kristina Magdalena Henn wurde 1977 in Trier an der Mosel geboren. Nach einem Rucksackjahr in Australien begann sie ihr Studium an der Filmhochschule in München, wo sie seitdem lebt, arbeitet und bei jedem Wetter in der Isar badet.



Lea Schmidbauer wurde 1971 in Starnberg am Starnberger See geboren. Sie studierte ein paar Semester Amerikanische Kulturgeschichte, bevor sie sich an der Filmhochschule in München bewarb. Sie wohnt in München und als Teilzeitlandwirtin in einem kleinen Dorf in Mittelfranken. 



Seit 2007 schreiben die beiden zusammen, unter anderem das Drehbuch zu der romantischen Komödie „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ und die Pferdeabenteuerreihe „Ostwind“.




Deutsch
Gebunden/ 12,99€
Seiten: 320
Verlag: Alias Entertainment


Englisch
Deutsches
Original




Ostwind geht in die dritte Runde :D


Kurzbeschreibung

Mika ist endlich angekommen: Seit einem Jahr wohnt sie nun auf Kaltenbach, kann Ostwind sehen, wann immer sie möchte und auch Milan, der jetzt auf dem Hof arbeitet, ist an ihrer Seite. Außerdem ist Mika eine kleine Berühmtheit. Pferdebesitzer aus ganz Deutschland legen weite Strecken zurück, um das Therapiezentrum Kaltenbach zu besuchen. Alles könnte perfekt sein. Doch dann gibt es ein schreckliches Gewitter, ausgerechnet an dem Tag, an dem 34 ihr Fohlen zur Welt bringt. Danach ist nichts mehr, wie es war …
Buchgestaltung
Wie auch bei den Vorgängern passt die Gestaltung ganz gut zu den Büchern. Man hätte allerdings auch mehr draus machen können, finde ich. Das Motiv wirkt etwas wie Teil des Posters vom zweiten Film, aber nichtsdestotrotz mag ich es bisher am liebsten von allen Buchcovern. Der Titel passt perfekt.
Meinung

Das dritte Abenteuer von Mika und Ostwind startet alles andere als fröhlich. Im ersten Moment denkt man noch, dass Mika und ihr Pferd endlich glücklich auf Kaltenbach sein können, aber es tun sich einige neue Probleme auf. So ist Mika endlos von ihrem neuen Job als „Pferdeflüsterin“ genervt, denn die Besitzer vieler Pferde haben einfach keine Ahnung, wie man auf Tiere hört. Mika würde lieber frei sein und ihre Zeit nur mit Ostwind verbringen. Ostwind und 34 (ich habe immer noch nicht verstanden, wieso 33 auf einmal 34 in diesem Buch heißt) erwarten ein Fohlen und deshalb ist sind nicht die die werdenden Eltern unruhig, sondern auch Milan, der an nichts anderes mehr denkt. Fanny macht ihr Auslandsjahr in Paris und Mika fühlt sich nach einem schrecklichen Zwischenfall plötzlich ganz allein und von allen im Stich gelassen. Das ist auch der Grund, weshalb sie mit Ostwind nach Ora aufbricht. Dort erhofft sie sich mehr über Ostwinds Herkunft und Familie herauszufinden.

Ich möchte nicht zu viel verraten, aber der Anfang vom Buch trifft einen echt hart. Ich fand es total traurig, was fort passiert und verstehe noch immer nicht ganz, wieso die Autorinnen sich dazu entschlossen haben. Manchmal müssen wohl schlimme Dinge passieren, damit man erneut den Antrieb finden, aber es handelt sich hierbei ja um ein Kinderbuch und ich hatte öfter mal das Gefühl, dass man Mika und Ostwind einfach keine Pause gönnen wollte *schnief*

Wie auch beim Vorgänger ist das Buch locker-leicht geschrieben und Mika hat einen tollen Sinn für Humor. Es gab einige Lacher und dank des schönen Schreibstil flutscht man nur so durch die Geschichte. Der dritte Band bietet von der Handlung auch mal ein paar neue Aspekte. So steht die Reise bzw. Suche nach Ora stark im Vordergrund und alle damit verbundenen Hürden auch. Ich fand das Setting wirklich gelungen und hatte ein richtig gutes Gefühl für Mikas Reise und Umgebung. Besonders die Sache mit den Wildpferden in freier Natur fand ich total cool gemacht und beschrieben. Ebenso das Leben auf der Hacienda. Die ganze Sache mit Spanien und den Gebräuchen dort kamen sehr gut rüber und waren einfach mal etwas anderes. Natürlich verhelfen viele Zufälle Mika zum Ziel und das war nicht ganz so realistisch, aber wann ist es das in Kinderbüchern schon mal? Darüber konnte ich gut hinweg sehen.

Im Buch geht es viel um Mikas Beziehung zu Ostwind und alte Konflikte zwischen den beiden. Dass Mika Ostwind für sich möchte, obwohl sie ihn eigentlich zu seiner Familie gehen lasse sollte und Mikas Flucht vor ihrer eigenen Familie und dem Fehler, den sie begangen hat. Zwischen den Zeilen wird schon sehr viel Wert auf Entwicklung und Moral genommen und das mochte ich sehr gerne. Ich fand es auch toll, dass Fanny wieder mehr mitspielt, weil von von der Freundschaft der beiden Mädchen aufgrund von Milan im zweiten Band doch etwas weniger mitbekommen hat. Wo im zweiten Teil die süßen Liebesgeschichten noch präsenter waren ist es hier die Freundschaft. Auch eine neue Figur wird eingeführt und schließt sich dem Team an.

Natürlich gibt es im Buch auch wieder eine Sache, die gelöst werden muss, um die Wildpferde und die Hacienda zu retten. Der Plot war zwar etwas vorauszusehen, aber trotzdem fand ich die Geschichte, die erzählt wurde unterhaltsam und die Idee um Ora, die Quelle und das Rennen echt gut.

Nach dem Lesen war ich aber nicht zu 100% zufrieden, was wirklich am Anfang des Buches liegt. Der Abschluss war echt schön zu lesen und ich freue mich auch auf weitere Bücher, aber ich hatte den Eindruck, dass man hier vergessen hat, vieles zu erzählen. Was mit Milan los war, wieso 33 plötzlich 34 war, die ganze Sache mit dem Fohlen war nur noch Nebensache und das Ende allgemein. Das ist auch der Grund, warum ich den zweiten Band dann doch einen Ticken lieber mochte. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.



Aufbruch nach Ora ist ein weiteres tolles Abenteuer von Mika und Ostwind, dass sich Fans auf keinen Fall entgehen lassen dürfen. Egal, ob jung oder alt, wer Pferde mag und Humor hat, wird an dieser Reihe gefallen finden. Leider war dieser Teil durch die Ereignisse zu Beginn stimmungsmäßig etwas trauriger, als die beiden anderen Bücher und ein paar Dinge wurden nicht geklärt. Alles in allem mochte ich das Buch aber und empfehle es Eltern und Kindern gleichermaßen :D 



Donnerstag, 26. November 2015

[Books Of Future Past] Entdecke heute die Bücher von morgen


So voll im X-men Style gibt es jetzt eine diese Kategorie auf meinem Blog: Books Of Future Past zeigt euch Bücher, die euch in der Zukunft erwarten :) Da ich viel Englisch lese, wird davon wohl auch immer mehr dabei zu. Außerdem stellen englische Verlage immer so viel Voraus online xD Also - Ring frei!




Teenage polio survivor Rowan Collier is caught in the crossfire of a secret war against "the unfit." It's 1922, and eugenics--the movement dedicated to racial purity and good breeding--has taken hold in America. State laws allow institutions to sterilize minorities, the "feeble-minded," and the poor, while local eugenics councils set up exhibits at county fairs with "fitter family" contests and propaganda. After years of being confined to hospitals, Rowan is recruited at sixteen to play a born cripple in a county fair eugenics exhibit. But gutsy, outspoken Dorchy befriends Rowan and helps her realize her own inner strength and bravery. The two escape the fair and end up at a summer camp on a desolate island run by the New England Eugenics Council. There they discover something is happening to the children. Rowan must find a way to stop the horrors on the island if she can escape them herself.




Ich finde die Thematik des Buches klingt ganz interessant, aber zu 100% überzeugt hat mich der Klappentext nicht. Ist irgendwie schwer einzuschätzen, was genau für Elemente in der Geschichte tragend sein werden. Kommt aber auf die Merkliste :D

Erscheint am 1. Februar 2016.




In a powerful and daring debut novel, Sonya Mukherjee shares the story of sisters Clara and Hailey, conjoined twins who are learning what it means to be truly extraordinary.

Seventeen-year-old conjoined twins, Clara and Hailey, have lived in the same small town their entire lives—no one stares at them anymore. But there are cracks in their quiet existence and they’re slowing becoming more apparent. Clara and Hailey are at a crossroads. Clara wants to stay close to home, avoid all attention, and study the night sky. Hailey wants to travel the world, learn from great artists, and dance with mysterious boys. As high school graduation approaches, each twin must untangle her dreams from her sister’s, and figure out what it means to be her own person.

Told in alternating perspectives, this unconventional coming-of-age tale shows how dreams can break your heart—but the love between sisters can mend it.



Eine Geschichte über Zwillinge wollte ich schon eine Weile mal wieder lesen. Ich finde diese ganze Sachen mit den Gegensätzen bzw. "crossroads" ganz interessant und bei dem Cover kommt das Buch auf die Wunschliste. 

Erscheint am 26. Juli 2016. 





On the anniversary of her dardevil brother's death, Jaycee attempts to break into Jake's favorite hideout—the petrifying ruins of an insane asylum. Joined by four classmates, each with their own brand of disfunction, Jaycee discovers a map detailing her brother's exploration and the unfinished dares he left behind.

As a tribute to Jake, Jaycee vows to complete the dares, no matter how terrifying or dangerous. What she doesn't bargain on is her eccentric band of friends who challenge her to do the unthinkable: reveal the parts of herself that she buried with her brother.



Boar, ich will dieses Buch haben! xD Ich habs gesehen und fand das Cover irgendwie total cool und das klingt nach einer herzzereißend-schönen Geschichte über Liebe und Verlust :D 

Erscheint am 1. März 2016.





After growing up on a farm in Virginia, Walthingham Hall in England seems like another world to sixteen-year-old Katherine Randolph. Her new life, filled with the splendor of upper-class England in the 1820s, is shattered when her brother mysteriously drowns. Katherine is expected to observe the mourning customs and get on with her life, but she can't accept that her brother's death was an accident. 

A bitter poacher prowls the estate, and strange visitors threaten the occupants of the house. There's a rumor, too, that a wild animal stalks the woods of Walthingham. Can Katherine retain her sanity long enough to find out the truth? Or will her brother's killer claim her life, too?

This Gothic murder mystery is filled with history, psychological suspense, and all the trappings of Downton Abbey.





Gothic Murder Mystery! Das nenn ich mal einen Genre-Mix :D Ob das funktioniert finde ich dann Ende nächsten Jahres heraus, denn das Buch spricht mich echt an! 

Erscheint am 2. August 2016.


Dienstag, 24. November 2015

[Cover Reveal & News] Neues von Sonja Kaiblinger

Die Überschrift sagt eigentlich fast alles, neee? :P Inzwischen dürften wohl alle mitbekommen haben, dass die Verlags-Vorschauen online gegangen sind! :D JUHU - kann man da nur ganz laut sagen, denn es sind einige tolle Bücher dabei, die uns 2016 erwarten. Weil Sonja Kaiblinger eine meiner Lieblingsautorinnen ist, stelle ich euch heute ihre neuen Bücher kurz vor. Ich werde mal schauen, ob ich meinen faulen Po hochbekomme und euch meine persönlichen Highlights der Verlage zusammentragen kann :D Aber nun...

*TROMMELWIRBEL*


Tulpen und Traumprinzen ist der dritte und letzte Band der "Verliebt in Serie" Trilogie und erscheint am 08.03.2016 wie auch die Vorgänger im Loewe Verlag. Weil ich jetzt ungern zu den anderen beiden Büchern spoilern möchte, könnt ihr den Klappentext *HIER* nachlesen, wenn ihr genau wie ich schon Fan und Leser der Reihe seid :D Klingt sehr spannend! 

Mir gefällt das Cover wieder sehr gut - wie sollte es auch anders sein, es enthält wieder ganz viele Elemente der anderen Cover. Allerdings weiß ich nicht recht, was ich von der Farbe halten soll. Ich mag sie. Aber sie passt nicht zu dem pink/rosa der anderen Bücher. Vielleicht irre ich mich auch und in echt sieht das Buch "blasser" aus, wer weiß? 



Sonja Kaiblinger startet am 08.03.2016 (zumindest, wenn man der Verlagseite glauben darf) auch direkt mit dem ersten Band einer neuer Kinderbuch-Reihe durch! :D Chloé - völlig von der Rolle ist der Auftakt zu einer witzigen Mädchenreihe, voller verrückten Ideen.

Eigentlich wollen Chloé und ihre Freundinnen auf der prunkvollen Schultoilette bloß die Hausaufgaben abschreiben, als sie eine Entdeckung machen: Ihre Klassenkameradin Pauline wurde über Nacht in einer der Kabinen eingesperrt. Chloé ist überzeugt, dass Oberzicke Angelique dahintersteckt. Kurzerhand beschließt sie, Angelique mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Und welcher Ort wäre dafür geeigneter als … nun ja, das stille Örtchen? Doch schon bald droht Chloés genialer Plan ein gewaltiger Griff ins Klo zu werden. Sie hat am Welttoilettentag Geburtstag und sammelt kuriose Fakten über Toiletten – und wenn Freunde sich in Not befinden, kennt Chloé kein Pardon!  - via Loewe

Das Buch wird Illustrationen von Vera Schmidt enthalten :D Mir gefällt auch dieses Cover echt gut! Es sieht niedlich und frech aus und zeigt schon einige wichtige Details aus dem Buch. Ich bin sehr gespannt auf diese neue Reihe und fiebere ihr (als Erwachsene) total entgegen. Der März kann also gerne so schnell wie möglich kommen :P

Donnerstag, 19. November 2015

[MOST READ AUTHORS] Derek Landy


Bei "MOST READ AUTHORS" möchte ich euch gerne nach und nach die Autoren vorstellen, von denen ich bisher am meisten gelesen habe! :D Auf die Idee bin ich gekommen, weil man bei Goodreads tatsächlich eine Liste seiner meist bewerteten Bücher einsehen kann. Ich fand das alles total interessant und würde auch super gerne zum Mitmachen aufrufen! Wenn ihr Lust habt uns eure "meist gelesenen Autoren/Autorinnen" vorzustellen, dann dürft ihr gerne den Banner verwenden. Ein paar Regeln gibt es :)

1) Ihr müsst mindestens 4 Bücher des Autors/der Autorin gelesen haben.
2) Egal, ob Reihe oder Einzelband - jedes Buch zählt, sie müssen nur von derselben Person geschrieben worden sein. Anthologien zählen leider nicht dazu, wenn andere Autoren mitgewirkt haben. Kurzgeschichten-Sammlungen eines Autors aber schon.
3) Ein Buch sollte mindestens 100 Seiten haben, um zu zählen.
4) Mangas, Graphic Novels, Comics - Autoren/Illustratoren gelten auch!




Dann mal los! Ich stelle euch "meinen" ersten Autor vor. Weil dies der erste Post der Reihe ist, dachte ich mir, ich fange gleich bei meinem Lieblingsautor Derek Landy an :D


Aktuell sieht mein Regal so aus. Ich besitze bisher alle erschienen Bücher des Autors und habe sie auch alle gelesen. Insgesamt zählt das 10 Romane und eine Kurzgeschichten-Sammlung mit insgesamt 14 Stories, Novellen und Book-Shorts :D Ich glaube, es gibt echt keinen Autor, von dem ich jeden Fitzel geschriebenes Wort gelesen habe, außer Landy. Das einzige, was ich nicht kenne, ist seine Doctor Who Story, aber die kommt auch irgendwann mal dran, wenn ich vielleicht mal in die Tv-Serie reingeschnuppert habe xD

Da ich immer wieder anpreise, wieso und warum Landy der Beste ist, führe ich das heute mal nicht weiter aus - bei den anderen Post dann schon - und lasse euch den Link zu meinem Skulduggery Pleasant Special, sowie der Demon Road Rezension da :P

Die SP-Reihe und das Special *hier*
Mein Demon-Road Book-Talk *hier*


Wer kennt und liebt Derek Landy noch? :D

[Schatzkiste] Zodiac von Romina Russel


ACHTUNG: Bei diesem Post handelt es sich um einen Rant, der Spoiler für das gesamte Buch enthält. Das ist lediglich meine eigene subjektive Meinung zum Buch und etwas parodisch verzerrt, weil ich mich beim Lesen eben furchtbar aufgeregt habe xD


Wenn ich einem Buch nur 1-Stern gebe, was die niedrigste Wertung ist, die man so im Internet findet – außer man enthält sich – dann kann man davon ausgehen, dass das Buch ziemlich schlecht ist, meiner Meinung nach versteht sich. Ich sehe oft genug, dass Leser Bücher lieben, die ich doof finde, also ist das immer so eine Sache. Ich habe auch lange überlegt, ob ich diesen Rant nun verfasse oder nicht, aber ich kann meine Gedanken gar nicht für mich behalten. Ich muss mir sozusagen Luft verschaffen.



Zodiac ist das Beste Beispiel für das Thema: Eine gute Idee macht kein gutes Buch. Ich glaube, das wird jetzt einer meiner Leitsprüche. Nehmen wir also das Konzept. Die Autorin hat sich überlegt, dieses an die Sternbilder/zeichen anzulehnen und die Idee allein ist doch cool. Ich habe jedenfalls kein Buch gelesen, bei dem Astrologie eine bedeutende Rolle spielt und hatte große Hoffnungen Zodiac. Vielleicht würde dieser Roman endlich mal wieder mit den ganzen Baukasten-System typischer Jugendbücher brechen. Nö. Da lag ich ziemlich falsch, denn wenn es einen Hauptgrund gibt, wieso ich das Buch ziemlich ablehne ist es, dass ich es soooooooo verdammt satt habe immer den gleichen Schund zu lesen. Immer wieder eine Protagonistin vor mir zu haben, die besonders ist, die alles kann, die perfekt ist, die jeder will, die ihre Liebe über alles – ja, sogar den Untergang der Welt – stellt und die am Ende mit dem Kerl aus dem Liebesdreieck zusammenkommt, auf den selbst ein Blinder mit einem Krückstock getippt hat. Ich. Ertrage. Es. Nicht. Mehr.



Ich weiß, ich weiß...einige werden das hier lesen und sich denken: reg dich nicht so auf, so schlecht war es sicher nicht, aber ich kann mein Empfinden nicht abstellen. Ich habe letztens noch mit Amelie darüber gesprochen, dass ich jemand bin, der sich eben der voller Macht einer Wertung zwischen 1-5 Sternen bewegt und Amelie z.B. eher in den 2-4 Sterne Bereich liegt. Deshalb weiß man dann auch, dass sie bei 5 Sternen ein Buch abgöttisch liebt xD und 1 Stern vergebe ich auch nur, wenn ich ein Buch hasse.

Also, let it go oder flow...wie man es eben nimmt. 

In Zodiac ist die Erde irgendwann naja, untergegangen oder so. Früher gab es 12 Götter passend zu den „Zodiac“, welche unsterblich waren und richtig cooles Sternzeichen-Mojo am Start hatten. Das alles wurde dann verworfen, als diese Götter nach dem Ende der Erde beschlossen eigene „Planeten“ - ja, nennen wir das mal so xD – zu gründen. Und alle Menschen, die in dieser Galaxie leben, profitieren davon. Denn die Menschen haben die „Gaben“ von dem jeweiligen Sternzeichen übernommen, auf dessen Heimat sie leben. Das klingt alles ziemlich wirr und war es eigentlich auch. Die Autorin hat hier mehr Wert darauf gelegt, dass alles schnell abzuhaken und dann zur Geschichte überzugehen. Dadurch, dass das alles so vage war, denkt man sich am Anfang noch: YOLO. Mit der Zeit werden diese Lücken dann aber doch sehr, sehr problematisch. Hin und wieder stellt man sich einige Fragen, auf die man nicht man zwischen all den Zodiac eine Antwort findet.


Die Protagonistin Rho ist aus der Kategorie „besondere Schneeflocke“ und demnach kann sie alles, sieht rattenscharf aus und ist dann auch noch auserkoren die Welt zu retten. Ja, so könnte man das super zusammenfassen. Rho war eine Figur, die leider mangels Tiefgang, Gefühl oder fehlendem Gehirn sehr unsympathisch war. Sie war eine Protagonistin, die einfach nicht stark genug war, um ihre eigene Geschichte zu tragen. Ihre Hormone übernehmen immer ihre Gedanken und bestimmen auch ihr Handeln. Selbst bei Szenen, in denen äußerste Gefahr im Verzug war, denkt sie nur an den hotten Kerl, der so etwas wie ihr Vorgesetzter ist und der natürlich ein absolutes no-go für die arme Rho darstellt. Und um es mal kurz zu machen: das Liebesdreieck ist ein Desaster von einem Ausmaß, wie ich es selten gelesen habe. Nicht nur, dass Rho Herzblatt A anbetet, um dann Herzblatt B wieder anzuschmachten, um dann mit Herzblatt A rumzuknutschen, um dann mit Herblatt B zu flirten...und so ging das immer weiter. Ich weiß einfach nicht, wieso YA Autorinnen uns immer vermitteln wollen, dass EIN KUSS die ewige Liebe heraufbeschwört, wenn bis dato NULL Chemie zwischen den Figuren existierte. Ich warte wirklich nur noch auf die Geschichte, die erzählt, wie ein Kerl mit den Lippen der Liebe herumgeht und Mädchen beglückt und dann einen Harem bildet, denn wenn er sie küsst müssen sie sich ja lieben. Bis ans Ende aller Zeiten und weiter. In unserem Fall entscheidet sich Rho irgendwann für einen der beiden Kandidaten, den sie zuvor EINMAL geküsst hat, um anschließend mit ihm zu schlafen und dann zu realisieren, dass sie eigentlich doch den anderen will. Der, um es mal zu erwähnen, zu diesem Zeitpunkt für tot gehalten wird und naja...was soll man dazu noch sagen? Ich war echt selten so fassungslos, wie nach diesem Bullshit an Gefühls-Drama und falschen Entscheidungen.


Rho ist die „Auserwählte“ aus dem Haus „Krebs“ und so etwas wie ein „Champion“, dazu bestimmt ihr Haus vor dem Untergang zu bewahren. Die Autorin hat viel beschrieben, wie gut Rho in allem ist, wie sie in einem Atemzug Dinge erlernt und beherrscht, für die andere Jahre brauchen und leider, leider, leider wurde nie auch nur ansatzweise erklärt, dass Rho dafür arbeiten musste, trainieren musste, zur Hölle IRGENDETWAS tun musste. Nein, sie ist einfach besonders, weil sie besonders ist und dazu noch der Funkelsternglitzerstein der Nation, zu schöööööööööön für diese Galaxie und einfach so umwerfend, dass ich gar nicht begreife, wieso ich nach dem Lesen des Buches überhaupt noch lebe. Von Hysan – einem der Herzblätter – will ich echt nicht anfangen. Er war einfach zum kotzen xD Man merkt eigentlich von der Sekunde an, wo er auf Rho trifft, dass er ihr nur an die Wäsche will und es tut mir leid das zu sagen, aber Mathias war auch nicht viel besser.

Die drei lernen sich praktisch über den Zeitraum weniger Tage kennen und alles dreht sich nur darum, wer von beiden Rho denn jetzt mehr will, als der andere. Und natürlich gibt es eine Menge folgender Dinge: Bitch-Battle um die Prota, kitsch-schrott-Dialoge, verbotenes-wir-können-nicht-zusammen-sein-Gelabber und 300 weitere Fails aus der YA 0815 Bibel für das perfekte Baukasten-Shit-Buch. ES WAR UNERTRÄGLICH! Habe ich schon gesagt, wie UNERTRÄGLICH das alles einfach nur war? 


Der Antagonist....was soll ich groß zu ihm sagen? In meinen Augen war er ein absoluter Witz. Am Anfang wird noch die Geschichte erzählt, in der einer der Wächter „böse“ wird blablablaaaa und sozusagen das 13. Haus bildete, wo er als Ausgestoßener dann seine finsteren Pläne schmieden konnte usw etc pp -_- Genau wie die Figuren blieb auch der Gegenspieler sehr blass. Bei Rick Riordan mag dieses ganze „Gott XY ist böse“ wunderbar funktionieren, aber jemanden als Feind der Galaxie darzustellen, weil es dann irgendwann mal diesen Disput gab und er ausgrenzt wurde...urg. Die Autorin hätte sich ja mal informieren können. Es ist doch „in“ geworden, dass einer der Puten-Buben den Bösen spielt, um dann von der Prota erlöst zu werden. So letztes Jahr, Romina Russel! 


Die Idee vom Buch allein hätte so genial sein können, so spannend...denn es gab durchaus wundervolle Stellen im Buch, in denen einem das Potenzial sozusagen ins Gesicht geboxt hat. Und das tat einfach verdammt weh. Naja, das deutsche Cover ist schön! HURRA! Allmählich habe ich es auch satt diese stereotypischen Bücher nach dem stereotypischen Mist zu bewerten, der darin steht. Das ist irgendwann genauso lame, wie die immer gleich bleibenden Grundkonzepte des YA-Baukastens. 


Ja und jetzt? Jetzt lese ich mein aktuelles Buch zu Ende, welches btw auch nur minimal besser ist als Zodiac und meine Statistik diesen Monat einfach sowas von zum Kern der Erde zieht. HEILIGE MUTTER aber auch xDD Das wird im Buch gefühlte 50000000000x gesagt. Jetzt lachen wir alle eine Runde. Ende. 

Dienstag, 17. November 2015

Der NaNoWriMo & Ich - oder: Wie ich Wörter atme, lebe und mein Bestes gebe



Heute ist der 17. November und somit liegen wir schon fast 2 ½ Wochen im NaNoWriMo. Für diejenigen unter euch, denen diese Abkürzung kein Begriff ist, hier das Wesentliche:

NaNoWriMo bedeutet National Novel Writing Month. Der Begriff ist ziemlich selbsterklärend. In einem Monat – jedes Jahres im November – versuchen Menschen überall auf der Welt einen Roman zu schreiben. Der Begriff „Roman“ wird hierbei allerdings mit einer Wortzahl von 50.000 Wörtern definiert – eine Zahl, die in der Buchbranche meistens kein ganzes „Buch“ ausmacht. Ziel des Ganzen ist es einfach sich und andere zu motivieren so viel zu Schreiben, wie nur möglich.

Gewinnen tut man am Ende die Gewissheit, dass man sein Bestes gegeben hat. Dass man einen Roman geschrieben hat und 30 Tage lang jeden Tag alles gegeben hat. Das ist unbezahlbar.

Ich nehme dieses Jahr schon zum dritten Mal teil. Geschafft habe ich es bisher das erste Mal 2014, denn im Rahmen des NaNos entstand mein Roman „Sternenmeer“, den einige von euch vielleicht kennen. Auch dieses Jahr bin ich dabei. Schreibe. Zähle Wörter. Suche nach Motivation und habe manchmal das Gefühl, dass ich ich sowieso nur Mist verzapfe. Die Halbzeit ist angebrochen und deshalb wollte ich einfach ein wenig darüber plaudern, wie es mit beim Schreiben ergeht und vielleicht den ein oder anderen Tipp mit euch Teilen, der mir hilft, nicht aufzugeben :D

Jeden Tag 1666 Wörter – das ist die magische Zahl, die euch im Rennen hält.

Man sollte gar nicht erst anfangen sich mit anderen zu vergleichen! Viele Schreiberlinge haben inzwischen sogar ihr Ziel erreicht, schaffen unglaubliche 6000 Wörter an manchen Tagen und nebenbei noch andere Sachen. Jeder hat einen anderen Rhythmus und tickt anders. Selbst, wenn ihr es am Ende nicht zu den offiziellen Gewinnern zählt, so habt ihr dennoch etwas gewonnen und das ist die Tatsache, dass ihr es versucht habt :D Das habe ich mir die Male, die ich es nicht gepackt habe auch gesagt. Ich bin der Meinung, dass kein geschriebenes Wort umsonst sein wird.

Motivation zu halten ist leichter gesagt, als getan.

Wenn man sich meinen Wordcount anschaut, dann bin ich mehr als gut dabei. Einer der Gründe, warum ich mich so reinhänge waren allerdings auch Deadlines und ein bisschen Zeitdruck, den ich mir aus positiven Gründen selber auferlegt habe. Für viele – und auch für mich – gibt es aber immer diese Tage, an denen man denkt, man schafft kein einziges Wort...aber, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Angesichts der Umstände, dass viele von euch Kinder haben, zur Schule gehen oder weitere Verpflichtungen nicht links liegen lassen können, mag das etwas hart klingen, aber es ist wahr. 1666 Wörter sind machbar. Sie sind es wirklich und wenn man erst mal die Blockade in seinem Kopf überwindet, dann kann man auch so richtig loslegen. Lasst euch nicht von Zweifeln oder Fragen abhalten. In erster Linie geht es darum zu Schreiben – ob und was daraus wird sind andere Dinge.

Ich kann es schaffen!

Naja, das habe ich auch schon fast, aber ich bleibe am Ball :D Jeder Tag bedeutet ein neuer Wordcount und man darf sich erst gar nicht auf alten Lorbeeren ausruhen. Das Schreiben geht munter weiter. Ich belohne mich immer mit einer Folge einer coolen Serie, Schokolade oder Lese etwas, wenn ich mein Tagesziel erreicht habe. Außerdem habe ich festgestellt, dass Schreiben in Etappen (also wenige Wörter in mehreren Sitzungen) über den Tag verteilt auch mehr Spaß machen. So kann man immer etwas Schreiben und Pause machen, Schreiben und Pause machen...besonders gut klappt das, wenn man zwischendurch andere Dinge erledigen muss.

Mein NaNo...

hat mir jedenfalls einiges gebracht :D Ich habe ein angefangenes Buch beendet und schreibe aktuell an meinem Printbuch, das bei Carlsen 2017 im Mai erscheint und - ich liebe es! Einfach Schreiben, Schreiben und Schreiben als gäbe es kein Morgen. Das beste Gefühl der Welt eben. Wenn ihr euch also wundert, warum ich gerade alle paar Tage gleich mehrere Posts raushaue oder mal gar nichts kommt – ich bin dem Wahn verfallen.


Euch einen schönen Abend! Für mich heißt es jetzt: 1666 Wörter, ich komme!


Macht ihr beim NaNo mit? 
Wie läuft es für euch bisher? 
Ultimative Motivations-Tipps?  



Dieser Post wurde von meinem Autoren-Blog re-bloggt. 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...