Mittwoch, 18. Februar 2015

[BUCHREZENSION] Marie Antoinette, Serial Killer



Titel: -
OT: Marie Antoinette, Serial Killer
Autor/in: Katie Alender
Genre: YA, Thriller, Contemporary
Buchreihe: Einzelband!
Englisch-Schwierigkeitsgrad:






Katie Alender (rhymes with “calendar”!) grew up in South Florida, which probably explains the recurring alligator dreams (one of which is documented in Bad Girls Don’t Die). She is the third of four children (three girls and a boy) and the child of three very loving and encouraging parents. She attended high school at the Palm Beach County School of the Arts, studying Communication Arts. From there, she went on to the Florida State University Film School, which led her to her current hometown, a tiny hamlet on the West Coast known as “Los Angeles.”




Deutsch
Noch nicht erschienen.
Genaueres unbekannt!

Englisch
Gebunden/ 14,67€
Taschenbuch/ 7,95€
Seiten: 304
Verlag: Scholastic






Lest doch bitte ein anderes Katie Alender Buch...


Kurzbeschreibung

Paris, France: a city of fashion, chocolate croissants and cute boys. Colette Iselin is thrilled be there for the first time, on her class trip. But a series of gruesome murders are taking place around the city, putting everyone on edge. And as she tours the sights, Colette keeps seeing a strange vision: a pale woman in a ball gown and powdered wig, who looks like Marie Antoinette. Colette knows her status-obsessed friends won't believe her, so she seeks out the help of a charming French boy. Together, they discover that the murder victims are all descendants of people who ultimately brought about Marie Antoinette's beheading. The queen's ghost has been awakened, and now she's wreaking her bloodthirsty revenge. And Colette may just be one of those descendants ...which means she might not make it out of this trip alive.
Buchgestaltung
Das Cover passt ganz gut zum Inhalt des Buches, denn es stellt Marie Antoinette dar. Eigentlich kann ich gar nicht viel zur Gestaltung sagen. Motiv und Titel sind genau so - nennen wir es mal "einfallslos", wie der Inhalt des Buches an den meisten Stellen. Dennoch ganz cool anzusehen.
Meinung

In dem Buch geht es um Marie Antoinette - die Serienmörderin! BADADAAAAAM! Wer hätte das nur bei dem Titel gedacht? :D Um genauer zu sein, es geht um ihren Geist - der auf Rache aus ist. Das liegt vor allem daran, dass einige einflussreiche Familien sie während der französischen Revolution betrogen haben und ihr Geist nun Blut sehen will.

Okay, ich gebe zu, nach dem besten Buch der Welt klang das jetzt nicht, aber da ich erst vor kurzem "Famous Last Words" von Katie Alender gelesen habe und es mochte, da musste ich doch schauen, was sie sonst noch so auf Lager hat? Nichts Gutes, wenn es um dieses Buch geht xD


Ich mag den Schreibstil der Autorin wirklich sehr gerne, denn trotz den Krimi-Thriler-Elementen hat sie einen gewissen Humor und eine schöne Leichtigkeit, wie man es sich bei einem YA Buch wünscht. Bis fast zur Mitte konnte ich dem Roman auch einiges abgewinnen. Colette ist eine süße Protagonistin, die man leicht mögen kann und Paris hat eben eine Menge Charme. Ich fand es wirklich toll, dass die Autorin sich bemüht hat, den Leser an ein paar bekannte Orte zu führen. Außerdem war das Ganze echt so aufgebaut, als würde man zum ersten mal einen Paris-Trip erleben.


Leider hat es das Buch nicht sonderlich mit Logik jeglicher Art. Ich bin mir durchaus bewusst, das Fiktion Fiktion ist, aber wie hier die geschichtlichen Geschehnisse verunstaltet wurden, tat weh. Als habe man ein paar mal bei Wikipedia gesucht und sich gedacht: Wird schon stimmen. Ich selber bin absolut kein Experte auf diesem Gebiet, aber die Ausführungen der Story waren mega an den Haaren herbeigezogen.


Zu Beginn rollen schon Köpfe und man denkt sich noch: uhh, spannend. Doch spätestens nach der dritten Sequenz, in der Marie Antoinette wieder jemanden auf die gleiche Weise umbringt denkt man sich: Lahm. Ständig wird auf mysteriös gemacht, wenn man doch weiß, was Sache ist. Dass der Geist übrigens ausgerechnet zur Zeit des Paris-Trips loslegt war auch so eine dumme Sache. Erklärungen gibt es eben nicht. Weder zu Beginn, noch zu Anfang.


Wo Colette noch süß ist, sind ihre beiden Freundinnen es nicht. Hannah ist eine reiche, dumme Ziege, die auf den Leuten herumtrampelt und Pilar die übelste Mitläuferin überhaupt. Den Love-Interest, der Colettes Herz in 2 Tagen erobert dürfen wir aber auch nicht vergessen. Romantisch!


Dabei hatte das Buch so seine guten Momente. Es gab schon ein paar Szenen, die richtig schön waren oder auch sehr spannend, aber im Großen und Ganzen haben die fehlenden Erklärungen und haarsträubenden Geister-Attacken dem Plot ein Bein gestellt. Besonders das Ende war sooooo unlogisch. BAM. Geist weg. Alles gut. Sicher, sicher.


Im Grunde war Colette und auch die Geschichte ihrer Familie gut gemacht und auch die neu entwickelte Freundschaft zu ein paar Mädchen aus ihrer Klasse war niedlich...aber die paranormalen Elemente konnte man echt in die Tonne kloppen. Keine Spur von Mystik, Horror oder Unvorhersehbarkeit.




Wer auf der Suche nach einer gruseligen Geschichte mit paranormalen Elementen ist, der sollte dieses Katie Alender Buch meiden. Die Autorin kann es weitaus besser Horror zu inszenieren und zu unterhalten. Die Idee war nicht schlecht, aber unglaubwürdig und voller Fakten, die selbst für Geschichts-Leien unglaubhaft waren. Neben Colette sind alle Figuren so sympathisch wie ein Toastbrot und die Insta-Love tut auch nichts für das Gesamtkonzept. 2 Sterne, weil ich es anfangs mochte und beendet habe.


1 Kommentar:

  1. Hallo Tanja :)
    Wenn ich Zeit und Lust habe, schnüffle ich immer wieder gerne in den französischen oder englischen Adels Geschichten. Marie Antoniette habe ich schon immer als besonders interessant empfunden. Die Frau scheint recht vielfältig gewesen zu sein, aber wer ist dass nicht ;D Ich finde es immer schön wenn Autoren ihre Fantasie schweifen lassen und dann so etwas wie "Marie Antoninette als Serienkiller" rauskommt. Obwohl ich als erstes gedacht habe, dass ich mich beim Titel des Buchs verlesen habe ;D
    Eine schöne Rezension ! Schade dass das Buch dich nicht ganz gepackt hat. Vielleicht traue ich mich demnächst mal dran. Die Idee hinter dem Buch hört sich doch recht lustig an :)
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Sharleen
    von dem Bücherblog Fingerspitzengefühl

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D