Dienstag, 21. Oktober 2014

[BUCHREZENSION] The Young Elites


Titel: -
OT: The Young Elites
Autor/in: Marie Lu
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: The Young Elites #1
Englisch-Schwierigkeitsgrad:







Marie Lu (www.marielu.org) is the author of the New York Times bestselling novels Legend, Prodigy, and Champion. She graduated from the University of Southern California and jumped into the video game industry, working for Disney Interactive Studios as a Flash artist. Now a full-time writer, she spends her spare time reading, drawing, playing Assassin’s Creed, and getting stuck in traffic. She lives in Los Angeles, California (see above: traffic), with one husband, one Chihuahua mix, and two Pembroke Welsh corgis.



Deutsch
Noch nicht erschienen.
Genaueres unbekannt!

Englisch
Gebunden/ 13,95€
Taschenbuch/ 10€
Seiten: 368
Verlag: Penguin







Interessanter Auftakt einer Reihe mit mächtig Potenzial! :)


Kurzbeschreibung

Adelina Amouteru is a survivor of the blood fever. A decade ago, the deadly illness swept through her nation. Most of the infected perished, while many of the children who survived were left with strange markings. Adelina’s black hair turned silver, her lashes went pale, and now she has only a jagged scar where her left eye once was. Her cruel father believes she is a malfetto, an abomination, ruining their family’s good name and standing in the way of their fortune. But some of the fever’s survivors are rumored to possess more than just scars—they are believed to have mysterious and powerful gifts, and though their identities remain secret, they have come to be called the Young Elites.
Buchgestaltung
Seien wir mal ehrlich, das Cover ist nicht wirklich der Oberburner. Ich zumindest war schon etwas enttäuscht und dachte eine Zeit lang es wäre ein Placeholder bei Goodreads xD ABER nach dem Lesen und dem Kennelernen der „Dagger Society“ verstehe ich, warum man sich für die Dolch und den Schriftzug als Motiv entschieden hat. Der Titel passt wie die Faus aufs Auge, da muss man sich nicht drüber streiten :P
Meinung

Mit THE YOUNG ELITES hat Marie Lu eine interessante Story geschaffen, die es in der Form noch nicht gab. Man kann das Setting definitiv nicht als Dystopie betrachten, eher wie eine Art High Fantasy Welt. Der erste Vergleich, der mir gekommen ist, wäre auf jeden Fall die Grischa Welt. Die Autorin hat Eigennamen für Orte, Ereignisse und das ganze Geschehen entwickelt, sodass es dort nicht viele sich überschneidende Parallelen mit unserer Welt gibt. In den Ländern herrscht ein Königshaus und die Bürger sind teilweise in arm/reich Schichten gegliedert. Von der Atmosphäre her hatte ich auch das Gefühl, dass alles einen asiatisch/japanischen Hauch trug, besonders die Namen mancher Figuren und viele Beschreibungen der Stadt oder Dörfer haben mir direkt einen solchen Flair her gezaubert.

Nach dem „Blood Fever“ sind viele Leute gestorben, denn die Seuche hat besonders Erwachsene erwischt und getötet. Viele Kinder sind aus ihr mit Narben und Markierungen hervorgegangen, wie zB. Seltsame Haarfarben oder Zeichen , die sich in die Haut gebrannt haben. Diese Überlebenden werden „Malfetto“ genannt. Von der Gesellschaft als abnormale Leute betrachtet, haben die Malfetto es nicht leicht. Dann gibt es noch besondere Malfetto, jene, die übernatürliche Gaben entwickelt haben. Sie sind selten, aber es gibt sie und sie nennen sich The Young Elites.

Unsere Protagonistin Adelina hat nur eine Person, die ihr etwas bedeutet und das ist ihre kleine Schwester Violetta. Der Vater der beiden ist gewalttätig und egozentrisch und misshandelt beide Töchter, wie es ihm gerade passt. Besonders Adelina leidet unter seinem Verhalten, weil sie in seinen Augen wertlos ist. Zu Beginn erzählt Adelina die Geschichte, wie sie in ihrer Zelle gelandet ist. Sie soll sterben, denn Malfetto werden vom König öffentlich verbrannt. Das geschieht jedoch nicht, da sie von dem Anführer der Elites Enzo „The Reaper“ gerettet wird und schwupps sind wir in der Geschichte. Adelina lernt, dass es andere wie sie gibt und die Gaben der Elites sind alles andere als harmlos. Unsere Heldin wird dort trainiert und sieht, dass ein neues Leben vor ihr liegt. Die ganze Idee des Romans fand ich richtig geil. Zwar kennt man hier auch wieder so einige Elemente oder Fähigkeiten, aber Marie Lu hat diese super in etwas Originelles und Eigenes eingeflochten.

Besonders in der Anfangszeit des Romans wird man nicht mit Informationen gequält, sondern man bekommt alles gezeigt und erlebt hautnah, wie sich die Welt und das Leben dort zusammensetzt. Das Buch hat einen unheimlich gut durchdachten Plot, der stetig beim roten Faden bleibt, dennoch aber Spannung hat und viele Wenden, die einen bestens unterhalten. Genau wie in ihrer Legend-Reihe hat Marie Lu hier wieder Action mit Logik kombiniert und eine Szenerie geschaffen, die einfach cool war. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich von der Story gefesselt.

Nach dem Hype um das Buch hatte ich zwar reichlich hoch angesetzte Erwartungen, aber enttäuscht wurden diese nur minder, wurde The Young Elites für mich kein 5 Sterne Buch, sondern „nur“ gute Unterhaltung. Aber ich sehe so viel Potenzial in einfach allem, dass ich weiß, es kann nur noch besser werden! Besonders gegen Ende wurde es unglaublich rasant und der Epilog hatte es wirklich in sich.

Adelina ist eine Protagonistin, die ich sehr gelungen fand. Sie ist nicht unsere typische Heldin, wenn sie auch eine solche Wandlung durchläuft. Von hilflos zu stark und mutig und dank vieler Zweifeln manchmal an den Anfang wieder zurück. Adelina hat eine dunkle Seite, die von ihrer Begabung nur angefacht wird und sie überschreitet mehr als nur eine Grenze, ist alles andere als ein guter Mensch. Es gab einige Szenen im Roman, die bewiesen haben: Sie kann alles zerstören. Dabei meine ich nicht nur Manipulation von Beziehungen, Verrat und Hass, die Autorin hat hier einen Charakter erschaffen, der teilweise instabil ist und große Fehler macht. Trotzdem fand ich das interessant wie nie zu vor, denn die Härte an Adelina hat sie sich von allen anderen unterscheiden lassen. Dank vieler Rückblicke lernt man auch andere Seiten an ihr kennen und die Balance fand ich echt gelungen.

Dann gibt es natürlich *hust* eine Liebesgeschichte zwischen Adelina und Enzo. Ich muss leider sagen, dass die Chemie der beiden nicht immer gestimmt hat. Besonders gegen Mitte fand ich die entgegengebrachten Gefühle etwas unrealistisch, wenn die Romanze zwischen den beiden auch verdammt düster und sexy sein konnte. Ich persönlich hätte es etwas besser gefunden, wenn ich Enzo mehr gemocht hätte.

Mein größter Kritikpunkt am Buch ist nämlich, dass ausnahmslos alle Figuren neben Adelina wahnsinnig blass waren. Ihre Codenamen waren cool, jaaa und auch ihre Gaben und das Zusammenleben – ich mochte es, aber ich hatte nie das Gefühl, es würde viel hinter ihrer Fassade stecken und bei Enzo fand ich das aus besonderen Gründen sehr schade. Dennoch hat das meiner Sympathie nicht wirklich einen Abbruch getan, war Langeweile die meiste Zeit schließlich abhanden. Den Gegenspieler der Elites fand ich zuweilen etwas nervig, aber nun gut. Was ich ebenfalls als Kritik verbuche war die wechselnde Perspektive. Ich habe verstanden, warum das am Ende so perfekt war, aber zwischendurch gab es Kapitel aus der Sicht von allen möglichen Figuren und so etwas mag ich einfach nicht.



Mit THE YOUNG ELITES ist Marie Lu ein guter Auftakt zu einer spannenden Reihe gelungen, bei der Potenzial genutzt wurde und weiteres sichtbar ist. Besonders das originelle Setting und die Gaben der Elites waren richtig cool gemacht und Adelina als Protagonistin konnte oft bei mir punkten. Spannung, Mystery und jede Menge Konflikte vereint. Eine solide Geschichte, bei der ich mich jetzt schon auf die Fortsetzungen freue!


Kommentare:

  1. Ok ich habe mich jetzt aus Angst vor Spoilern nicht getraut allzu viel zu lesen, aber da stand etwas von Grischa und dann hast du dem Buch auch noch so eine gute Bewertung gegeben -> ich MUSS es haben!!!!!!!!!! xD Ich fand ja schon vorher, dass es echt interessant klingt, aber jetzt bin ich echt super gespannt, ist definitiv gerade einiges auf meiner Wunschliste nach oben gerutscht ;)

    glg Nadja <3

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Tanja,
    das klingt ja mal toll und deine Rezi macht so richtig neugierig. Ich hoffe, dass das Buch auch übersetzt wird, weil ich auf Englisch einfach kein Durchhaltevermögen habe. xD
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
  3. na klasse Tanja, wieder ein Buch mehr auf meiner WuLi. Wieso tust du mir das immer an ? :D

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D