Freitag, 17. Januar 2014

Ich habe es getan und ich werde es tun: Reihen/Bücher abrechen für Anfänger!



Willkommen bei der erste Selbsthilfegruppe für Menschen die unter chronischem

Ich-kann-das-nicht-abrechen-ich-muss-es-beenden, kurz IKDNAIMEB leiden.

IKDNAIMEB ist eine ernst zu nehmende Krankheit. Sie beeinträchtigt das Leben.

Fange ich mal von vorne an. Seitdem ich lese, leide ich unter IKDNAIMEB und wusste es zuerst gar nicht wirklich. Jedes Buch, das ich angefangen habe, musste einfach beendet werden. In besonders schlimmen Fällen wurde bei mir sogar noch zu der Fortsetzung gegriffen. Ursache dafür ist, dass IKDNAIMEB Patienten sehr neugierige Menschen sind und einfach wissen müssen, was denn noch so in der Geschichte passieren wird. Ein weiteres Symptom dieser Krankheit ist die Allergie gegen Spoiler. IKDNAIMEB Patienten hassen Spoiler, weshalb sie bei jedem Roman durchhalten wollen, um nachvollziehen zu können, warum andere Menschen dieses oder jenes Buch so sehr mögen/lieben. 

Hier einmal drei Fakten, wie IKDNAIMEB das Leben ruiniert.




Wenn man ein Buch liest und rasch merkt, dass es einem nicht gefällt, man aber immer weiter lesen muss, dann wird man irgendwann irre. Es gibt eine Grenze, die man überschreitet, egal ob am Anfang oder am Ende, wo einem die Geschichte einen Teil seiner Psyche zerstört. Schlechte Laune, Wut und Fluchen sind die gefährlichen Folgen.




Eine weitere Folge von IKDNAIMEB ist die De-Sozialisation. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, liest man schlechte Bücher, weil man einfach nicht aufhören kann. Durch die vorhergegangene Nummer eins sieht man sich selber auch kaum in der Lage diese Beweggründe vernünftig zu erklären, was zum Verlust sozialer Kontakte führen kann.






Zu guter Letzt raubt einem IKDNAIMEB Geld. Jede Menge Geld. Denn man muss schließlich Scheine für Bücher hinblättern und wenn man dann noch den fatalen Fehler begangen hat mehrere Bände einer Reihe zu kaufen, ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich nie und deshalb kommt es in seltenen Fällen sogar dazu, das IKDNAIMEB Patienten bewusst schlechte Bücher kaufen, weil sie denken, es könnte noch besser werden, das Potenzial sich steigern. In Wahrheit kennen sie die Antwort schon.





Die Frage ist also, warum fällt es mir so schwer Bücher abzubrechen? Ehrlich gesagt, habe ich keine Antwort darauf gefunden. Trotzdem habe ich Besserung geschworen und es sogar geschafft. Ich habe bereits mehrere Bücher beiseite gelegt, verkauft oder verschenkt, die ich begonnen habe, mir aber auf Anhieb nicht gefielen. Klar, viele schlechte Bücher haben ihren Reiz darin so schrecklich mies zu sein und dienen später mal als Material für lustige Rezensionen. Aber manchmal ist es eben auch OK zu sagen: NEIN, ich möchte nicht weiterlesen, egal aus welchen Gründen. Ich habe das Gefühl, viel zu wenige Menschen brechen Bücher wirklich ab, nehmen sie vom SuB oder dergleichen. 


Das Leben ist kurz und Lesezeit kostbar.

Könnt ihr es also schaffen IKDNAIMEB zu besiegen?




Und jetzt mal zu dem ernsteren Teil des Posts ;-)

Ich habe in letzter Zeit immer wieder festgestellt, das manche Bücher mich einfach viel zu wenig packen, als das ich sie zu Ende lesen will. So ging es mir z.B. mit Linna singt, ein Buch, das ich begonnen habe und das mir nach den ersten Seiten nicht gefiel. Normalerweise hege ich die Divise: Lies 100 Seiten und urteile dann, aber in diesem Fall ging das nicht. Linna singt ist kein schlechtes Buch. Wie öfters mal erwähnt, gibt es Unterschiede zwischen "schlecht" und "das ist nichts für mich persönlich" - wobei Letzteres hier der Fall war. Der Grund für diese ganze Überlegung ist aber die Bloodlines Reihe gewesen.


Ich mag Richelle Meads Bücher eigentlich. Vampire Academy war die erste Reihe überhaupt, die ich in meinen Leseanfängen verfolgt und geliebt habe. Mit der Zeit ist das Fan-sein ihrer Romane aber stark abgesackt. Die ersten beiden Bücher der Spin-Off Reihe mochte ich wirklich gerne, aber Band drei gefiel mir schon nicht mehr so gut und Band 4 war irgendwie eine kleine Katastrophe für mich. Es kommen nur noch zwei Bücher, soll ich die Reihe nicht einfach abschließen? Ja, dachte ich mir zuerst, bis mir klar wurde, das ich damit nicht glücklich sein werde. Ich würde Geld für zwei Bücher ausgeben, die mir wahrscheinlich nicht besser gefallen würde. Ich würde Zeit für das Lesen verschwenden, die ich mit anderen Dingen füllen konnte. Will ich das also? Nein, ganz sicher nicht. Ein Teil von mir ist natürlich doch neugierig. Kommt noch etwas Spannendes? Verpasse ich vielleicht DIE Wende? Irgendwie ging ich in dann in Gedanken zu dem Punkt mit den Spoilern zurück. Wenn ich also wirklich wissen will, was passiert, sollte ich mich dann später spoilern lassen? Ist das nicht unsinnig, denn, wenn mich die Geschichte interessiert kann ich sie auch lesen, oder?

Das alles bildet eine Art Teufelskreis, wie ich finde. Schwer zu durchbrechen. Ich habe mich jedoch dazu entschlossen öfter NEIN zu sagen. Nein zum Weiterlesen, nein zum Kaufen und ganz oft Nein zu Dingen, die mir wertvolle Zeit stehlen könnten.




Ich bin auf eure Meinung gespannt!


Brecht ihr Bücher ab? Habt ihr dafür besondere Kriterien?
Oder leidet ihr etwa auch an IKDNAIMEB?


Kommentare:

  1. Klasse Post Tanja! :D
    Ja, ich kenne das auch. Früher gings mir genauso, aber mittlerweile sehe ich das als verschwendete Lesezeit an und breche Bücher durchaus ab die mir nicht zusagen. Auch wenns mir nach wie vor wahnsinnig schwer fällt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hänge da noch immer drin und finde nicht heraus ^^ ich habe noch viel zu oft die Hoffnung, dass das Buch ja irgendwann noch besser werden könnte und wenn es auf den letzten Seiten ist *seufz* aber du hast absolut Recht! Wir sollten weder unsere Zeit noch unser Geld an solche Bücher verschwenden, wenn es doch so viel Schöneres gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sage mir mittlerweile auch immer, dass ich die Zeit für anderes nutzen könnte und breche Bücher deswegen ab, oder, wenn ich ganz neugierig bin, lese ich einfach die letzten 50 Seiten um zu wissen, wie es endet (ich weiß, das macht man nicht, aber ich kann nicht anders). :)

    AntwortenLöschen
  4. Ach Tanja... Da steckt so viel Wahrheit in dem ganzem Sarkasmus xD

    AntwortenLöschen
  5. Dank deiner Anleitung "Wie schreibe ich eine Pony-RezensioN" habe ich mich auch getraut und zuletzt eine Pony-Rezension zu einem wirklich schlechten Buch geschrieben :D

    Die hier beschriebene Krnakheit kenne ich, ich musst noch 4 zusätzliche Bände von HoN kaufen bis ich merkte, das es einfach sinnlos wurde.

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich binjemand der Bücher oft abbricht. Wenn es mich nicht fesseln oder überzeugen kann oder mir aus einem anderen Grund nicht gefällt, breche ich es ab. Aber ich will das oft gar nicht, aber andererseits hasse ich es einfach mich durch ein Buch quälen zu müssen! Also ist das auch ein Teufelskreis :P

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, da bin ich auch ganz schlimm mit infiziert.
    Ich bin seit drei Tagen damit beschäftigt meine Buchreihen auf einer Extra Blogseite zu listen (Ich Idiotin will ja auch unbedingt das ganze bebildern ... kann sich nur noch um Jahre handeln *g*) Dabei schreibe ich dahinter, welche Reihe ich beendet oder abgebrochen habe. Und bei einigen Reihen musste ich doch sehr stark überlegen, ob ich die nun wirklich NIE weiterlesen werde oder ob die Neugier siegt, obwohl der erste Teil doch grottig oder zumindest uninteressant war.

    Ich mache auch viel zu selten einen definitiven Cut, aber diese Auflistung hat mir doch sehr geholfen, mich bewusster dafür oder dagegen zu entscheiden. Man muss der Wahrheit sozusagen ins Auge blicken ;-)

    Ins Geld gehen schlechte Serien bei mir nicht wirklich, da ich die nur weiterlese, wenn sich eine Leserunde mit Verlosung oder ein Wanderbuch ergibt oder ich sie irgendwo ertauschen kann. Aber Lesezeit geht dann natürlich trotzdem drauf ...

    Warum ich es nicht lassen kann? Ich bin Perfektionistin. Das heißt, wenn ich einmal etwas angefangen habe, dann will ich es auch komplett durchziehen. Bei einer Buchreihe wurmt es mich dann tierisch, wenn nur ein Buch im Regal steht. Deshalb vertausche ich die abgebrochenen dann immer. Aber auch das digitale Regal (Blog oder LovelyBooks) zeigt mir ja die Lücken und ich hadere dann immer wieder mit mir. *g*

    Und Einzelbücher ... nunja, die haben mich schon zu oft am Ende noch überrascht als dass ich sie abbrechen könnte - es sei denn es ist eine 1000-Seiten-Schwarte und gefällt mir auf Seite 300 immer noch nicht (alles schon vorgekommen).

    Aber du hast vollkommen recht: Mehr Mut zur Lücke und zum Abbruch! :-D

    Liebe Grüße fireez

    AntwortenLöschen
  8. Da ich kaum Bücher kaufe, sondern nur ertausche, ausleihe etc, ist das problem bei mir recht gering. Und ich sage mir immer, dass der SuB doch schon recht gewaltig ist und ich deswegen keine Bücher mehr brauche ;)

    Liebste Grüße
    Tabea

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde, das ist ein guter Vorsatz. Ich bin letztes Jahr auch sehr radikal geworden und habe wirklich viele Bücher abgebrochen, die mich einfach nicht umgehauen haben. Grundsätzlich gebe ich jedem Buch gut 100 Seiten dafür, dann wird es weggelegt wenn es nur mittelmäßig bis schlecht ist. Um die Bücher alle zu lesen ist meine Wunschliste viel zu lang und ich widme mich dann lieber den Schätzen unter den Büchern. Ich kann aber auch verstehen wenn man bei einer Reihe unbedingt wissen will wie es weiter geht. Zwei oder drei hab ich auch fertig gelesen weil es erst ab dem 2. Oder 3. Band langsam bergab ging, aber da war ich auch schon zu sehr in der Geschichte um noch abzubrechen. Ich wünsche dir gute Besserung von IKDNAIMEB :D

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche dir viel Glück, dass du durchhältst ;-)
    Ich selber habe überhaupt kein Problem damit Bücher abzubrechen. 20 bis maximal 50 Seiten. Wenn mich ein Buch dann nicht überzeugt hat, dann wird es genadenlos in die Ecke geworfen. Das Leben ist zu kurz und es gibt zu viele gute Bücher um sich durch schlechte Bücher zu quälen.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Wow xD Ich leide genau am Gegenteil ... wenn ich ein Buch besonders schlecht finde, lege ich es schnell zur Seite. Also chronische Buchabbrecheritis ^^ Und wenn die Reihe schlecht war, dann stehen die Chancen 1:100 das ich es unter Umständen und vielleicht weiter lesen ;D
    Eine Ausnahme war House of Night ... und da kann man nicht mal den Ausdruck lesen für das benutzen, was ich gemacht habe ... es war eher durchblättern ;)
    LG Celine

    AntwortenLöschen
  12. OH ja, die Phase IKDNAIMEB habe ich definitiv schon gehabt, wenn ich sie nicht sogar zum Teil noch immer habe. Ich habe früher viele Bücher ausgeliehen, da ich auch in einer Bibliothek arbeite, und habe immer allerhand Bücher mitgenommen (da ist die Verlockung groß und der Geldbeutel leidet nicht so arg), sogar welche, die mich nur am Rande interessiert haben und mich beim Lesen dann daran erinnert haben, warum ich sie NICHT auf meiner Wunschliste stehen hatte. Und die habe ich dann auch stur zu Ende gelesen, außer die ganz super schlechten. Mittlerweile tendiere ich aber mehr zu deinem erwähnten Konzept: Lesezeit ist zu kostbar, als dass man sie an schlechte Bücher verschenken sollte! So wie es jetzt zum Beispiel mit Ashes bei mir der Fall war. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sandy

    AntwortenLöschen
  13. Ja, also, nein, ich kann nicht abbrechen und, wenn mich ein Buch richtig ankotzt, will ich es manchmal auch gar nicht. Weil ich mich dann schon während des Lesens darauf freue, mich anschließend richtig über das Buch auszulassen. Ich finde auch oft nicht den Punkt, um abzubrechen. Manche sagen schon nach 30-50 Seiten brechen sie ab, aber da ist es bei mir fast der Regelfall, dass ich noch nicht im Buch drin bin - das richitge Gefühl zum Buch kommt oft erst später. Und dann ist man ruckzuck bei der Hälfte, dann habe ich mich schon so lange durchgequält, da kann ich es auch zuende bringen.

    Reihen dagegen breche ich dann schon ab und an ab oder pausiere sie länger, aber eben zwischen den Bänden, nicht in einem Band. Wenn ich aber doch weiterlese, kaufe ich mir das Buch nicht, sondern leihe es mir nur. Dazu habe ich meine Bücherei. Wenn es Mist ist, habe ich kein Geld rausgeworfen - und mehrere Bände auf einmal kaufe ich in der Regel auch nicht.

    Ach also eigentlich habe ich mein "Problem" ganz gut im Griff. Ich mag das "Nicht-Abbrechen" - auch schlechte Bücher wollen gelesen werden ;)

    AntwortenLöschen
  14. ...zu schön :-) Und wie wahr beschrieben!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab mit dem Abbrechen von Reihen/Büchern schon lange kein Problem mehr, denn ich habe irgendwann eingesehen, dass es nur Zeitverschwendung ist, sich durch Texte zu quälen, die man am Ende doch nur schlecht bewerten kann. Aber ich verstehe das Dilemma, denn früher ging es mir auch so. ;) Also nur Mut, trau dich, und brich einfach ab! xD

    AntwortenLöschen
  16. Du hast recht, man sollte sich nicht weiterquälen, wenn man weíß, dass das Buch definitv nichts für einen ist. Ich habe das aber sehr selten, dass ich ein Buch abbreche, die meisten gefallen mir. Hab in meinem ganzen Leben nur 3 Bücher abgebrochen und find es total ok =)

    AntwortenLöschen
  17. Huhu,
    ich quäle mich nicht durch Bücher ... habe aber bisher nur 2 Bücher abgebrochen.. wenn man Bücher weiterliest raubt es ja einem Zeit,Geld und voralllem Nerven..

    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  18. Ich breche auch eher selten Bücher ab, aber manchmal geht es einfach nicht mehr :P
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  19. Ich wünschte ich könnte mich manchmal auch daran halten. Also bei manchen Büchern mache ich es wirklich. Wie House of Night, aber da müsste ich auch gegen eine Pumpe gelaufen sein wenn ich mich wagen würde weiter zu lesen. So sehr Tina es sich auch wünscht xD Aber bei anderen Bücher hoffe ich ja immer noch das es besser wird und insbesondere bei Mead weiß ich das gerade alles ab 4-5 kacke ist und sie dafür ein geniales Ende hinlegt. War bei VA ja nicht anders.

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D