Samstag, 30. Juni 2012

[Aktion] KäKuLa Lesemarathon: Update 3


Irgendwann gegen elf Uhr habe ich mit Amy & Rogers Epic Detour angefangen und es vor knapp zwanzig Minuten auch beendet. Ich fand es irgendwie anstregend, das Buch an einem Stück zu lesen und leider habe ich nicht all zu oft die versprochene "Sommerleküre Leichtigkeit" gespürt. Im Allgemeinen war ich etwas von dem Buch enttäuscht, weil ich mich nicht wirklich mit den Charaktere verbunden fühlte...najaaaaa, mehr dazu in der Rezi! ;)

 Ich werd jetzt schlafen gehen, damit ich mal zu einer ordentlichen Tageszeit wieder aufwache und ich genug Zeit zum lernen habe. Ich schreibe Donnerstag meine nächste Klausur, aber wir war schon klar, das ich mich IMMER ablenken lasse...immerhin hab ich auch immer die Ruhe weg...hehe :)






P.S. Es ist 2:45Uhr :O


[Aktion] KäKuLa Lesemarathon: Update 2


Ich halte es heute irgendwie echt kurz mit den Updates ;P Ich bin total überrascht, wie viel Zeit schon vergangen ist und irgendwie vergeht mir grad auch die Lust, deshalb schreib ich ein paar Rezensionen (ich versuche es zumindest) und gehe dann etwas essen.

Bei meiner aktuellen Lektüre Jonathan Strange & Mr. Norell bin ich inzwischen auf Seite 440 und echt total vernarrt in das Buch. Die Geschichte ist einzigartig! :) Eigentlich wollte ich Amy & Rogers Epic Detour anfangen und ich denke, ich mache damit gleich weiter. Etwas leichtere Leküre wäre zur Abwechslung nicht schlecht...

Wahnsinn, das der Monat schon vorbei ist! Oo 
Ich fürchte mich vor der Statistik...

[BUCHREZENSION]



Titel: In der Brandwüste
OT: The Scorch Trials
Autor/in: James Dashner
Genre: YA, Dytopie, Endzeit
Buchreihe: The Maze Runner #2


Englisch Schwierigkeitsgrad: ?






James Dashner wurde in einer Kleinstadt in Georgia, USA geboren, wo er auch aufwuchs. Schon früh äußerte er den Wunsch Schriftsteller zu werden, da seine Fantasie von der umliegenden Natur zu immer neuen Geschichten angeregt wurde. Später studierte er an der Brigham Young University, Georgia. Sein Debüt »Die Auserwählten - Im Labyrinth« wurde in den USA sofort zum Bestseller und kommt im April 2011 bei Carlsen nun auch in Deutschland in den Buchandel. Seinen Durchbruch erlangte er mit der Serie »The 13th Reality« - ob und wann die Reihe auf deutsch erscheint, ist noch nicht klar. Heute lebt er mit seiner Ehefrau und vier Kindern in South Jordan City, Utah.



Deutsch
Gebunden/ 18,95€
Seiten: 488
Verlag: Chicken House


Englisch
Gebunden/ 13,90€
Taschenbuch/ 7,90€
Seiten: 384
Verlag: Ember



 Guter zweiter Teil und SPANNUNG pur!


Kurzbeschreibung

Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, damit wäre alles vorbei. Dass sie frei sein werden und nie mehr um ihr Leben rennen müssen. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: Sengende Hitze, verbranntes Land und Menschen, die von einem tödlichen Virus befallen sind. Und die undurchsichtigen Schöpfer halten noch immer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren. Und dabei wird ihnen alles abverlangt, sogar ihre Menschlichkeit. Doch dazu ist Thomas nicht bereit

Buchgestaltung

Die deutschen Cover treffen überhaupt nicht meinen Geschmack, deshalb will ich dazu eigentlich nichts mehr sagen ;P Die englischen Cover dagegen sind echt genial! Sie zeigen immer genau das Motiv, welches dem Inhalt des Buches entspricht.

Meinung

Für mich wurde nach langem endlich mal wieder der Fluch der Mittelteile besiegt! Ich war etwas skeptisch, als ich den Klappentext las. Nach dem Labyrinth kommt nun eine Wüste? Wird das nicht eine Neuauflage vom ersten Teil? Und wird der Autor es schaffen die Spannung zu halten und endlich die vielen Fragen zu beantworten? Ja!

Das Buch hat meiner Meinung nach zwar einen raschen Start, aber keinen allzu spektakulären. Ich hab eine kleine Weile gebraucht, bis ich wieder in der Geschichte drin war, aber dann war es, als würde ich vom Blitz getroffen! ;) Die Spannung hält sich konstant im ganzen Buch und ist stets allgegenwärtig. Sei es nun die schrecklichen Aufgaben, die wieder bewältigt werden müssen, mysteriöse Nachrichten oder schockierende Enthüllungen, der Plot nimmt stets unerwartete Wendungen. So erfährt man viel neues, aber es entstehen auch etliche andere Fragen. Das ist einer der Minuspunkte, die ich dem Roman negativ anrechnen werde. Für mich persönlich gab es einige „anstrengende“ Momente, in denen ich einfach nur wissen wollte, was jetzt endlich Sache ist und ob ich mit meinen Vermutungen richtig liege, aber der Autor reizt die Geduld des Lesers voll aus.

Mal abgesehen davon hat mir das Buch fast genauso gut gefallen, wie Band 1. Die Charaktere entwickeln sich weiter, es gibt einige Neue, die dazu stoßen und es gibt immer jemanden mit dem man mitfiebert (besonders Thomas) und der einem sympathisch ist. Thomas zeigt hier noch mehr seiner guten Eigenschaften und beweist, dass er Anführer-Qualitäten hat. Etwas schade war, aber, das dabei viele der Charaktere doch auf der Strecke bleiben und man sehr wenig über dieser erfährt. Teilweise kennt nicht einmal Thomas ihre Namen und ich finde, da hätte man mehr draus machen können, vor allem, weil das in Teil eins irgendwie anders gelöst wurde.

Die vielen Ideen, die James Dashner hier wieder einbaut, fand ich absolut genial, auch, wenn sie einfach nur erschreckend und teilweise sehr grausam sind. Man kann gar nicht anders, als den Atem anzuhalten, während des Lesen, weil man total oft denk: was, oh nein?! Und stellenweise richtig mitleiden muss, wenn es mal wieder hart auf hart kommt. Manchmal hatte ich allerdings das Gefühl, das unter dem Schreibstil etwas die Emotionen der Geschichte gelitten haben. Die meiste Zeit habe ich den Schreibstil echt geliebt, weil er einfach die Atmosphäre aufrecht erhält, aber zwischen bestimmten Dialogen, fehlte mir ein klein wenig mehr Tiefgang und Einblick in die Gefühle der anderen, Thomas mal außen vor gelassen.

Trotzdem bleibt das Konzept gut durchdacht und steuert mit Höchstgeschwindigkeit auf ein Ende der Reihe zu, das uns sicherlich alle aus den Socken hauen wird! ;) Vielleicht sollte ich euch noch vor dem fiesen Cliffhänger am Ende warnen?!

Gnadenlos lässt der Autor uns mal wieder zurück und ob das schön ist, ist wieder eine andere Frage. Ich jedenfalls ärgere mich schon darüber, das viele Fragen unbeantwortet bleiben und man sich wieder bis zum Folgeband gedulden muss.


Spannender zweiter Teil, einer lesenwerten Reihe, die Spannung ganz groß schreibt, dabei Abenteuer mit Dystopie verbindet und einen immer wieder überraschen kann.

8/10


 Band 3 der Reihe ist auf Englisch bereits erschienen. Für die deutsche Ausgabe steht bisher noch kein genauer Titel oder Erscheinungstermin fest.


Für dieses Rezensionsexemplar! :)



[Cover Reveal] Fragments + Requiem


OMG! JAAAAAAAAAAAAAAAAAA :D :D :D

Mir hat Band 1 soooooooooooo gut gefallen und ich freue mich daher total auf Band 2, der leider erst im Februar 2013 erscheint -.- Aber was solls?! Das Cover gefällt mir ziehmlich gut, obwohl ich es besser gefunden hätte, wenn man es hier wie bei "Through The Ever Night" gemacht hätte und nur den Kerl abgebildet hätte. Die Pose des Mädchens kennen wir alle schon vom Cover des ersten Bandes...der Hintergrund sieht aber echt episch aus! :)

 
Ich hab noch nicht mal Band 1 gelesen, aber bei den Covern bin ich immer der gleichen Meinung (zumindest bei denen mit den Mädchengesichtern) = 0/8/15...schade!



[Aktion] KäKuLa Lesemarathon: Update 1

 Hallo und guten Nachmittag alle zusammen! :)

Hier sind meine Lesefortschritte.


00:45-2:45 Hollow Pike von James Dawson (eng) S.1-240
10:20-12:00 Hollow Pike von James Dawson (eng) S.240-330 (ENDE)
13:00-14:00 Jonathan Strange & Mr. Norell von Susanna Clark (eng) S.80-180

Ich hab gestern Nacht wirklich noch lange gelesen, was aber nicht daran gelesen hat, das Hollow Pike so der Oberknüller war, sondern eher daran, das ich hellwach war...seltsam. Heute Morgen gings dann nach dem Frühstück weiter und ich habe mich der Monster-Lektüre gewidmet, die mir bisher sehr gut gefällt! Eine wunderbares Setting und dieser Schreibstil...und die kleinen Anmerkungen am Rande - herrlich!

 

Freitag, 29. Juni 2012

[Aktion] KäKuLa Lesemarathon: Start



Damit werde ich anfangen. Ich hab das Buch schon seit ein paar Tagen als "Currently-Reading" markiert, hatte aber überhaupt keine Lust dazu und daher nicht mal angefangen. Ich schalte den Leptop jetzt aus, werf mich ins Bett und lese. Erstes Update gibts dann Morgen, nachdem ich aufgestanden bin...wer weiß, wie lange ich gleich lese xDD Je nachdem fall ich bestimmt ins Koma...gut das es eine Erfindung namens Wecker gibt! :D

P.S. Ist das Cover nicht der Hammer?!


[Dies & Das] Unübliches Herumgeblubber




 
Irgendwie packte mich gerade die Lust zum euch mitzuteilen, was ich so wundervolles getan habe ;P Zunächst einmal habe ich 4 Neuzugänge bekommen und das schon vor einer ganzen Weile. Leider weilt meine Kamera (R.I.P) nicht mehr unter uns, weshalb ihr euch mit der Vorstellung in euren Köpfen abgeben müsst. Die meisten Bücher sagen euch sicher etwas…

Erst einmal habe ich drei Bücher mit Elif getauscht. Und zwar „Du oder das ganze Leben“ von Simone Elkeles, welches nicht auf den SuB wandert, da ich es als ungekürztes Hörbuch gehört habe, es aber besitzen wollte, weil es mir sehr gut gefiel. Bei meiner Lynn Raven Mania habe ich dann noch „Der Kuss des Dämons“ und „Das Herz des Dämons“ bei Elif erblicken und ergattern können. Über die Reihe hört man so allerhand, ABER ich habe mir vorgenommen Lynn Raven Bücher abzuarbeiten xD

Das Letzte Buch wurde ebenfalls getauscht und ist „Zweilicht“ von Nina Blazon. Das wäre dann das vierte Buch der Autorin, das ich lesen werde und ich hoffe es wird mir genauso gut wie Laqua gefallen :D


Was den SuB (der immer höher wird, was mir nicht gefällt) angeht, so habe ich da eine neue Taktik entwickelt und die heißt Hörbücher. Ich habe so ein drei Monate Audible Abo ausprobiert, wo man nur 5€ pro HB bezahlen musste. Ich weiß…warum Bücher noch mal kaufen, wenn man sie bereits hat? Aber 1. wollte ich Audible schon ewig mal ausprobieren und 2. gibt es Bücher, bei denen ich das Gefühl habe, ich werde sie niemals lesen, wenn die Worte den Weg nicht anders in meinen Kopf finden. Audible ist wirklich eine sehr tolle Seite für Hörbücher, besonders, weil es dort oft ungekürzte Versionen gibt oder eben die englischen Versionen (die immer ungeschnitten sind) und ich war durchweg begeistert. So habe ich „Hexenfluch“, „Der Winterkönig“ und „Die Bücherdiebin“ vom SuB gehört :D 



Lust, euch die Seite mal anzusehen? Diese 3-Monats-Abo für 4,95€ gilt übrigens für alle Neukunden! *HIER ENTLANG*
 
 
Eine andere Methode gegen den SuB, war bei mir Bücher zu verkaufen. So verabschiedet sich „Sterneschimmer“ gerade bei Ebay. Das Buch hätte ich niemals gelesen. Ich hab es angefangen und mir gefiel es gar nicht. Dazu kamen die Rezensionen von Bloggern meines Vertrauens, für die das Buch eine Tortur war.

Was das Bücher kaufen angeht, so brauche ich demnächst mal ein sehr langes Kauf-Verbot, denn, wenn ich jetzt an die erneute Rebuy Bestellung + die vielen kommenden Tauschbücher + Büchergewinne denke, braut sich eine düster Wolke am SuB Horizon zusammen. Wir sind doch alle Buchsüchtig, aber manchmal denke ich echt, ich bin chronisch gefährdet ;P 

.
.
.

Ansonsten kann ich ganz stolz sagen, dass ich meine ersten Uni Prüfungen hinter mir habe. Ich muss nächste Woche noch zwei schreiben und dann heißt es schon Vorlesefreie Zeit, sowie kommende Semsterferien – Juhu! Einen Job suchen heißt es dann wohl auch. Meinen jetzigen musste ich kündigen, weil die Pendlerei zwischen Uni und zu Hause einfach eine zu weite Entfernung darstellt und das alles zeitlich vorne und hinten nicht mehr passt. 

Und vielleicht mal wieder etwas mehr schreiben, also schreiben schreiben, nicht bloggen xD Ich hab so das Gefühl, das der zweite Band der Skyward Reihe ein bisschen Absturz gefährdet ist, durch mein schluderiges Schreibmuster, das in etwa so aussieht: fange 30 neue Geschichten an und vergiss die alten. Es ist schon zum verrückt werden, wie sehr einem bestimmte Geschichten vereinnahmen und andere in den Hintergrund drängen, aber das ist wohl meine alleinige Sorge ;) An dieser Stelle könnte ich dann wohl auch mal erwähnen, das band 2 Herz des Himmels heißen wird und vorraussichtlich im Februar 2013 erscheint.



Dann gäbe es da noch die Käsekuchenland-Blogger Aktion, in Form eines 48 Stündigen Lesemarathons bei Facebook, der heute Nacht, also am 30. bis zum 1. gehen soll und es (mal wieder) heißt: LIES SO VIEL DU KANNST! Das Käsekuchenland ist bei Facebook eine Gruppe für alle Blogger. Also, wer von euch bei Facebook ist und gerne eingeladen werden möchte, kann mir gerne Bescheid sagen!

So, das wars dann auch an Geblubber...
ich wünsche euch noch einen schönen Abend! :)



 

Donnerstag, 28. Juni 2012

[BUCHREZENSION]



Titel: -
OT: Dark Heart Forever
Autor/in: Lee Monroe
Genre: YA, Fantasy?!
Buchreihe: Dark Heart #1


Englisch Schwierigkeitsgrad: A




Lee Monroe was born in London, but spent a short time living by the sea with her family when she was a teenager. She moved back to the heart of the city as soon as she could, and now lives in Westminster.  Lee was an obsessive reader as a child, and still is. She has worked in publishing and contributed to, and ghost-written, books. Dark Heart Forever is her first novel under her own name.



Deutsch
Noch nicht erschienen.
Erscheinungstermin unbekannt!

Englisch
Taschenbuch/ 8,99€
Seiten: 378
Verlag: Hodder



Ein Buch, das die (Fantasy)-Welt einfach nicht braucht!


Kurzbeschreibung

Jane Jonas is nearing her 16th birthday and troubled by unsettling recurring dreams where the same mysterious boy her age comes to her, telling Jane that they are each other's destiny. Her mother is increasingly anxious about Jane's disruptive sleepwalking episodes, but for Jane her dream world and reality are about to collide ...

When she develops a friendship with an enigmatic stranger in town, the blond, uber-cool Evan, it's exciting, it's new, and Jane wants him more than she's ever wanted anybody - until her mystery dream boy gets in the way.

Now Jane is caught between two worlds: one familiar, but tinged with romance and excitement; the other dark and dangerous, where angels, werewolves, and an irresistible stranger are trying to seduce her ...

Buchgestaltung

Das Cover ist ganz nett, aber wie so viele passt es kaum zum Inhalt des Buches und soll einfach gut aussehen, als irgendein Gefühl jeglicher Art zu vermitteln. Könnte man durch den kleinen Wolf im Hintergrund annehmen, dass es so etwas in diesem Roman gibt, dann wird man ziemlich enttäuscht werden.

Der Titel „Dark Heart Forever“ ist mir auch ein riesengoßes Rätsel.

Meinung

*RIESEN SEUFZER*

Da saß ich nun, nach dem Beenden des Buches und habe mich gefragt, wie ich eine vernünftige Rezension zustande kriegen soll. Bei solchen Büchern vergeht einem sogar die Lust aus Frust mit seinem fiesem Humor zurück zu schlagen. Das Buch ist die Aufregung nicht wert und ganz sicherlich nicht Aufmerksamkeit irgendeines Lesers. Das Buch wäre noch nicht einmal für Leute zu empfehlen, die gerade anfangen sich durch das Genre romantische Fantasy zu wühlen.

DARK. Düstere Aussichten bekommt man zu spüren, sobald man die ersten Seiten hinter sich hat. Ein seltsamer Traum? Der 16te Geburtstag? Ein Mädchen, das wunderschön und herzensgut ist, aber es nicht weiß UND zwei potenzielle Jungs am Start…wie oft will man uns all das denn noch servieren? Diese Portion Einheitsbrei würde nicht mal mehr schmecken, wenn man sie uns umsonst servieren würde!

Mit Jane lernen wir, wie so oft, eines dieser schüchternen Mädchen kennen, die eigentlich der totale Kracher sind, es aber selber gar nicht merken. Jane hat keine Freunde  - man sollte anmerken, seit etlichen Jahren! Aber sobald sie in der Bar sitzt und Evan auftaucht, wird dieser magnetisch von ihr angezogen und schon bald wird aus der Freundschaft mehr. Es folgen Küsse und Herumgefummel, bei denen man Gedanken am Fließband zu lesen bekommt, in denen es sich alles, um das Wort „Begehren“ dreht. Werfen wir mal einen Blick ins Wörterbuch:

be·geh·ren <begehrst, begehrte, hat begehrt> (mit OBJ)
1jmd. begehrt jmdn. ein starkes (sexuelles) Verlangen nach jmdm. spüren
2jmd. begehrt etwas (geh.) etwas heftig verlangen Sie begehrte dringend, ihn zu einem klärenden Gespräch zu treffen.

Weitere Ausführungen kann ich mir an dieser Stelle also sparen, oder? Hier geht’s für einen YA Roman zwar nicht sonderlich heiß her, aber etwa 80% des Romans, bestehen aus Janes „Begehrenden-Gedanken“ Sicherlich haben wir alle unser Momente, in denen wir dahin schmelzen könnten, weil ein männlicher Charakter einen den Kopf verdreht, aber wieso denken YA Autoren wie Lee Monroe, das hätte immer etwas mit dem Aussehen zu tun? In was für einer Bücherwelt leben solche Autoren, wenn die Schönheit - nein, das wäre ja die klassische Variante, unangebracht! – die Hotness, der Kerle immer so viel Platz einnimmt?!

HEART. Um Janes Herz geht es, ihr Liebesleben bestimmt den Plot komplett. Phanatistische Elemente werden vergebens gesucht, während Jane abwechselnd ein Date mit Evan hat, nur um sich danach mit Luke zu treffen und bei ihm herum zu jammern, das ihre Beziehung nicht das wahre ist? Immer wieder verneige ich hochachtungsvoll mein Haupt vor der Kreativität der Verlagsangestellten, aus nicht vorhandenem Stoff, einen interessant (okay und zugegebenermaßen Klischeehaften) Klappentext zu machen. Vielleicht ist das sogar ein eigenes Berufsfeld? Wo sind die magischen Träume hin und all die anderen Versprechungen? Und wenn, das alles schon außen vorgelassen wird, wieso kann die Autorin sich dann nicht wenigstens auf die Charaktere konzentrieren? Jedes Element des Romans ist einfach nur flach und eindimensional, was gleichbedeutend mit STINKLANGWEILIG ist.

FOREVER. Natürlich kann man sich ein Lied in Endlosschleife anhören, wenn es denn gefällt und gut ist. Natürlich kann man Bücher 1000x Lesen und sie immer noch nicht satt haben, aber die Töne von „Forever and Ever“ kann man hier nicht anschlagen. Der Schreibstil verzettelt sich in Wiederholungen, die den Eindruck erwecken, als würde Lee Monroe zumindest die Kopiertaste am Leptop beherrschen und die Beschreibungen sind so lieblos, das man meint in einer Grauzone zu stecken. Die Ideen sind blass, das Konzept nicht vorhanden, Romantik nicht existent. 

Das Buch ist so schlecht, dass es mir die Energie aus dem Hirn saugt, wenn ich auch nur versuche, etwas Produktives über es auszusagen. Wahrscheinlich ist es nicht einmal die Rezension (geschrieben im Schnarchmodus) wert, aber manchmal sehe ich es als meine Pflicht an, euch, meine lieben Mitleser zu warnen.


Hier verdüstert sich das Leserherz auf eine ganz unangenehme Weise. Dark Heart Forever vereint sowohl Klischees, sowie den Inbegriff von Langeweile, gepaart mit Sinnlosigkeit, Handlungsarmut und den kläglichen Versuchen ein paar ordentliche Wendepunkte zum Ende zu bieten. Macht einen weiten Bogen darum!

2/10


 In dem bereits erschienenden Folgeband darf man dann weiter schlafen.



[Cover Reveal] Through The Ever Night


Der Folgeband nach "Under The Never Sky" oder zu Deutsch "Gebannt"

Mir gefällt das Cover echt gut. Es passt zum anderen Cover und ich finde es klasse, das Perry (nehme ich doch mal stark an? xD) darauf zu sehen ist. Die Farben finde ich auch super.


Dienstag, 26. Juni 2012

[Cover Reveal] x 3



Der letzte Band der Unearthly Triologe.

Viele von euch werden es schon gesehen haben, aber ich wollte es auch einmal zeigen! ;) Ich finde es genau wie die anderen beiden Bücher sehr hübsch, wenn auch nicht ganz schön, wie die Vorgänger.




Band 3 der Bloodlines Reihe von Vampire Academy Autorin Richelle Mead!

Mir gefällts :D Ich finde die ausgewählten Personen passen immer sehr gut und der Titel des Buches gefällt mir echt wahnsinnig gut. Ich lese gerade Band 2 und freue mich jetzt schon auf "The Indigo Spell" Die Reihe gefällt mir bisher viel besser als Vampire Academy.



Und der letzte Band der Chemical Garden Triologie. Gefällt mir...NICHT. Das Cover von Band 1 mochte ich noch, danach fing das Design irgendwie an zu "künstlich" zu werden. Irgendwie sehen die Farben und das Motiv aus, wie ein schlecht animiertes Bild oder so etwas in der Art xD Ob ich die Reihe weiter lese, weiß ich eh nicht so genau ;P

[BUCHREZENSION] TheBloggingBooks & Me


Titel: Zirkel
OT: Cirkeln
Autor/in: Sarah Elfgren & Mats Strandberg
Genre: YA, Fantasy, Drama
Buchreihe: Engelsfors #1


Schwedisch Schwierigkeitsgrad: ?! xD





Sara B. Elfgren arbeitet als Drehbuchautorin und Dramaturgin und feiert mit ihren Film- und Fernsehproduktionen in Schweden große Erfolge. Mats Strandberg hat bereits drei Bücher für Erwachsene geschrieben. Sein neuester Roman wurde auch ins Deutsche übersetzt. Er arbeitet außerdem als Journalist und Kolumnist beim Aftonbladet, Schwedens größter Abendzeitung. Als sich die beiden zum ersten Mal trafen, entdeckten sie ihre gemeinsame Leidenschaft für Bücher mit übersinnlichen Elementen. Die Idee, zusammen an einem Buch für junge Leser zu arbeiten, war schnell geboren. Zirkel ist der Debütroman des Autorenteams und der grandiose Auftakt einer Trilogie.



Deutsch
Gebunden/ 19,95€
Seiten: 608
Verlag: Dressler


Schwedisch
Gebunden/ ???€
Taschenbuch/ ???€
Seiten: 518
Verlag: ???



 Das Ergebnis meiner Leserunde mit Feyza von TheBloggingBooks! Unsere Gedanken, Eindrücke und das eher unschöne Fazit ;P


Kurzbeschreibung

Die sechs Mädchen könnten nicht verschiedener sein. Abgesehen davon, dass sie in der schwedischen Kleinstadt Engelsfors leben, auf dieselbe Schule gehen und sich nicht mögen, haben sie nichts gemeinsam. Glauben sie. Doch eines Nachts werden sie im Wald zusammengeführt. Sie sind auserwählt, das Böse, das in der Stadt lauert, zu bekämpfen. Schaffen sie es, miteinander auszukommen? Denn nur mit vereinten Kräften können sie die dunklen Mächte besiegen.

Buchgestaltung

Ich: Trotz den Mädchengesichtern auf dem Buch, hat das ganze etwas Kunstvolles. Das ganze wirkte eher wie ein Gemälde, anstatt wie ein liebloses Motiv und das gefällt mir. Im Zentrum befindet sich dann der „Zirkel“ um welches es im Buch geht. Hier hat man sich echt Gedanken um das Thema gemacht und das gibt Pluspunkte! 

Feyza: Das Cover war eines der Gründe, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte. Es hat etwas Geheimnisvolles an sich und auch mysteriöses. Besonders die Ausarbeitung der Mädchen und die ganzen "Blutspritzer" um sie herum, haben mich angesprochen. Man hatte den Eindruck, als ob den Leser etwas erwartet, was er nicht so leicht vergessen kann. Ich habe etwas Thrillermäßiges oder ähnliches erwartet, was ja nicht so ganz der Fall war. Auch der Zirkel in der Mitte ist eine gut Idee, da es den Inhalt des Buches widerspiegelt. Hier haben sich die Gestalter viel Mühe gegeben.

Unsere Meinung?!

Die ersten 100 Seiten machen es dem Leser nicht gerade leicht, einen raschen und guten Einstieg in das Buch zu finden. Zwar schlägt die ganze Geschichte einen gemächlichen Takt an und man hat sehr viel Zeit, um sich in die Handlung einzuleben, aber der Beginn des Romans wirkte oft etwas langatmig, was gleichbedeutend mit Langweile kam. Dem Leser wurden zu viele Namen an den Kopf geworfen. Es gab zu viele Charaktere, die man auf einen Schlag kennen lernte und es wurde zunächst nicht ersichtlich, wer nun eine größere Rolle spielt und wer eben nicht. Dazu kommt, dass der ständige Sichtwechsel, das alles erschwerte. Gerade wurde man mit einem der Mädchen warm – SCHWUPPS – gings zum nächsten Charakter. Die zart aufgebauten Verbindungen zu einzelnen Charakteren wurden dadurch sofort wieder abgerissen und so liest man eine ganze Weile, bis auch nur das Gefühl aufkommen kann, das irgendwer einem eventuell sympathisch werden kann.

Auch in den nächsten Abschnitten des Buches verstärkte sich der gewonnene „Chaos-Eindruck“ immer mehr. Gemächlich plätschert die Handlung vor sich her, die Charaktere erscheinen noch immer etwas oberflächlich und nicht greifbar.

Zu Gute halten kann man dem Buch aber auf alle Fälle, das man merkt, wie viel Liebe fürs Detail beide Autoren in ihr Werk gesteckt haben. Sie geben ihren Charakteren sehr viel Spielraum für Entwicklungen und dafür, sich selber kennen zu lernen. Wie viele Jugendliche in dem Alter der Charaktere wissen nicht so genau, wer sie sind und wo sie einmal hinwollen und als dann der magische Aspekt der Geschichte anfängt sich zu zeigen, wird das ganze ein einziges Drama. Und wer liebt sie nicht, GUTE Dramen? Jedermann findet doch Gefallen an Konflikten – sie machen ein Buch spannend. Aber auch hier wieder dasselbe Problem des Anfangs: zu viel auf einmal.

Man erfährt viel über die Hintergründe der Charaktere, aus welchem Umfeld diese stammen und mit welchen Alltagsschwierigkeiten diese zu kämpfen haben, aber die Mädchen wirkten dadurch nicht tiefgründiger, es war viel mehr so, das der Fokus auf die Probleme die Identifizierung mit ihnen schwerer gemacht hat. Es wird sicherlich viele Leser geben, die ein ähnliches Problem haben und mit keinem der Mädchen sympathisieren können. Anstatt vieler starker Eigenschaften, benehmen sich die meisten von ihnen egoistisch und handeln nur im eigenen Interesse, was wiederum an einigen Stellen der Handlung wirklich erschreckend war. Paradebeispiel dafür ist Anna Karin, bei der man das Wort „Missbrauch“ wirklich wörtlich nehmen kann! Es gibt da nämlich so eine Szene, von der man behaupten könne, sie wollte jemanden mit Hilfe ihrer Magie vergewaltigen. Und so was soll einen sympathisch werden?!

Die ganze Sache mit der Magie war ebenfalls die meiste Zeit ein Rätsel. Aus unersichtlichen Gründen haben die Charaktere plötzlich magische Kräfte – die Magie ist also auf einmal da und schlägt ein wie ein Feuerwerk. Anstatt dadurch verunsichert zu sein oder Fragen zu stellen, wird dies einfach so akzeptiert. Die Kräfte der Charaktere werden erst sehr spät, vielleicht zu spät etwas genauer erklärt. Die Direktorin der Schule, die bis dahin wirklich kaum etwas beigetragen hat, wird nun der Mentor der Mädchen und das ganze wirkte etwas aufgesetzt.

Der magische Unterricht hingegen war die erste Idee des Buches, die wirklich interessant dargestellt wurde. Dadurch, dass man wissen wollte, was es mit der Magie und den Geheimnissen auf sich hat, wurde die Geschichte spannender. Einige Ereignisse, auf die nicht näher eingegangen wird, weil es riesige Spoiler sind, stehen im Bezug zu den Entwicklungen der Handlung und allmählich wird der rote Faden ersichtlich und man hat endlich eine Vorstellung davon, wo die Geschichte hinführen mag. Der Zirkel ist es dann, der die Mädchen zusammen bringt, denn gemeinsam sind sie stark. Gelungen war die Beschreibung der Konstellation dieses Zirkels, wo die Charaktere doch alle so unterschiedlich sind und zusammen arbeiten müssen. Zunächst hatte man das Gefühl, das die Freundschaft nur rein oberflächlich ist, aber in den letzten Kapitel und dem Showdown wird man eines besseren belehrt.

Die letzten 200 Seiten waren wirklich sehr gut! Die Mädchen hatten sehr viele, Tiefschürfende Dialoge, die toll in Szene gesetzt wurden und gezeigt haben, dass mehr hinter der Freundschaft einiger steckt, als nur der Zirkel. Richtig toll war auch, dass man als Leser die Reue einiger spürt, weil diese unverzeihliche Fehler gemacht haben. Dadurch, das diese eingesehen wurden, zeigten sich neue Seiten an den Mädchen. Sie wurden selbstbewusster und das Gefühl kam auf, das sie endlich für das kämpfen werden, was sie wollen und es nicht nur geschehen lassen bzw. in ihren Problemen versinken werden.

Das Ende des Buches wird sicher die Geister scheiden. Zum einen ist es spannend erzählt und hält einige Wendungen bereit, zum anderen ist die Auflösung der Geschichte einfach nur so banal, dass es fast lächerlich ist. Zudem wirkte die Auflösung sehr glatt und es gelang den Charakteren viel zu schnell.

Etwas, das immer noch ein Rätsel nach all den Seiten bleibt ist das magische Buch. Ist es unlogisch oder ist uns eine Tatsache entgangen? Das Buch besteht aus den Symbolen für die Elemente und nur aus diesen Symbolen. Im Buch wird das erklärt. Wie also kann aus sechs Wörtern ein ganzer Text werden? Das Buch müsste sich doch wie die nicht stimmige aneinander Reihung von ein und denselben Worten lesen?!

Ein Kommentar von jemanden, der das Buch schon kennt, wäre nett ;)


Hat man viel Geduld und mag weit ausgeführte zwischenmenschliche Beziehungen, sowie eine Prise Fantasy und Spannung wird Zirkel sicher gefallen. Mag man aber eher Actionreiche Romane mit vielen Wendungen und einem schnellen Erzählstil, sollte man besser die Finger von Zirkel lassen.


Schlussworte

Ich: Ich bin die Hälfte des Buches überhaupt nicht mit den Charakteren klar gekommen. Zu Beginn fand ich sie alle dumm, naiv und verdammt oberflächlich. Langweilig war mir auch die meiste Zeit. Das die ganzen Problemchen im Vordergrund standen und nicht die Magie hat mir gar nicht gefallen. Die Handlungen der Mädchen waren so egoistisch, dass es mich echt krank gemacht hat. Ich habe Anna Karin richtig gehasst! So ein verkorkster Mensch, ist mir (in Büchern) schon lange nicht mehr begegnet. Der Missbrauch ihrer Magie war echt heftig. Heftig war auch, dass keine ihrer „Freundinnen“ Lust hatte sie aufzuhalten. Ohne Scheiß, die hätte fast einen Kerl vergewaltigt! UND JA, SO NENNT MAN DAS, WENN JEMAND WILLENLOS GEMACHT WIRD! Am liebsten wäre ich in die Seiten gehüpft und hätte sie geschüttelt. Die Überdramatisierung der Probleme, ohne dass auch nur einer der Charaktere mal eine Lösung in Betracht zieht war mega ätzend. Wofür hat man ein Gehirn, wenn man es nicht benutz? Wenn jeder Jugendlicher mit Problemen sich so benehmen würde, dann wäre Psychiater der best bezahlteste Job überhaupt.

Das Buch findet sicher seine Leser, aber ich konnte dem ganzen kaum etwas abgewinnen. Die oben genannten Punkte zum Schluss und die Charakterentwicklung waren das einzige, das mir gefallen hat. Keine Empfehlung von mir!


Feyza: Ich kann es einfach nicht verstehen. Wie können so viele Leute das Buch mögen und es dann auch noch so sehr "hypen"? Ich habe bei dem Buch etwas echt Besonderes und neues erwartet, was mir richtig gut gefallen kann. Und ja, es gab etwas Neues. Doch bei der Umsetzung ist so gut wie alles schief gegangen, was schief gehen kann. Es erwarten den Leser naive Charaktere, die ihr eigenes Wohl in den Vordergrund stellen, während ihre "Freunde" alle sterben. Besonders Anna-Karin hat mich in dem Fall am meisten aufgeregt. Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, wie sie ihre Macht so missbrauchen konnte. Auch wenn es sich gerade negativ anhört, gab es auch positive Aspekte, die oben genannt wurden, wie z.B. die letzten 200 Seiten des Buches, in dem die Charaktere sich weiterentwickelt und ihre Fehler eingesehen haben. Wäre das ganze Buch in dem Niveau gewesen, hätte es bestimmt eine bessere Bewertung gegeben.

Endwertung

Ich:

Gebe dem Buch gut gemeinte 3,5/10!

Feyza:

Nach dem Buch leuchten 2 von 5 Lampions!



Ihr wollt euch die Rezension auf Feyzas Blog ansehen?