Montag, 13. August 2012

[BUCHREZENSION]



Titel: Deine Lippen, so kalt
OT: Cold Kiss
Autor/in: Amy Garvey
Genre: YA Fantasy
Buchreihe: Cold Kiss #1


Englisch Schwierigkeitsgrad: ?


 
 Amy Garvey war in einem früheren Leben Lektorin, nun arbeitet sie auf der anderen Seite des Schreibtischs. Schon als Kind las sie alles, was ihr unter die Finger kam, außerdem sah sie definitiv zu viel fern und wünschte sich immer sehnlichst, Samantha Stephens aus der Serie „Verliebt in eine Hexe“ zu sein (das wünscht sie sich noch heute). "Deine Lippen, so kalt" ist ihr erster Jugendroman. Amy Garvey lebt mit ihrer Familie in Pennsylvania, USA.




Deutsch
Gebunden/ 14,99€
Seiten: 320
Verlag: cbj


Englisch
Gebunden/ 13,50€
Taschenbuch/ 7,20€
Seiten: 304
Verlag: HarperTeen



Wenn Liebe zu einem Fluch wird...


Kurzbeschreibung

Als Danny stirbt, fühlt Wren sich unendlich einsam und alleingelassen. Wren wünscht sich nur das eine: den Liebsten zurückzuholen. Und genau das tut sie mit Hilfe ihrer heimlichen magischen Fähigkeiten. Doch dieser auferweckte Danny ist nicht der, in den sie sich damals verliebt hat: Seine Haut ist kalt. Seine Lippen sind eisig. Er lebt nur durch sie und für sie. Wren muss ihn verstecken und besucht ihn jeden Tag. Doch ihr Herz scheint dabei einzufrieren.

Alles ändert sich, als sie Gabriel trifft. Er spürt Wrens magische Kraft und ahnt ihr Geheimnis. Hin und her gerissen zwischen der Verantwortung für Danny und der aufflammenden Leidenschaft für Gabriel, muss Wren eine Entscheidung treffen. Die schwerste ihres Lebens ...

Buchgestaltung

Mir gefallen beide Aufmachungen sehr gut! Ich persönlich mag aber die deutsche ein bisschen mehr, weil ich finde, dass sie doch besser zum Buch passt. Die vielen kleinen Details auf dem Cover haben alle Bezug zur Geschichte und „Deine Lippen, so kalt“ klingt auch treffender, denn „Cold Kiss“ könnte zu der Annahme verleiten, das Wren a) Danny die ganze Zeit küsst oder b) der Kuss für alles verantwortlich ist. Der deutsche Titel bezieht sich eben auf Wrens Gedanken, jedes Mal, wenn sie mit Danny zusammen ist, weil seine kalten Lippen sie daran erinnern, dass er tot ist. 

Meinung

„Er winkt nicht, er lächelt nicht und er kommt mir nicht entgegen. Er wartet. Und ich glaube, ich möchte, dass die Liebe genau so ist. Dass sie dem anderen Raum lässt, weil sie weiß, dass nicht jeder Schritt Seite an Seite gegangen werden kann. Dass sie mehr gibt, als sie nimmt. Abwartet. Vertraut.“ – S. 313/314

Beim Lesen des Romans und auch danach, war ich mir zuerst nicht klar, was ich an dem Buch mochte. Auf den ersten Blick ist das Konzept der Geschichte einfach: ein Mädchen, mit einer besonderen Kraft, das ihren toten Freund zurück holt und das dafür den Lauf des Schicksal ändert. Der Roman kommt schnell ins Rollen, aber genau so schnell wird dem Leser auch bewusst, das diese Geschichte sich eher an der Oberfläche abspielt und nicht mit all zu viel Neuem aufwartet. Das Buch unterhält – sehr gut – aber viele Rezensenten sind der Meinung, dass „Deine Lippen, so kalt“ dass besondere Etwas fehlt. Kann ich das nachvollziehen? Vielleicht. Kann ich euch das Buch trotzdem empfehlen? Die Antwort lautet: ja.

Die Handlung des Buches mag schnell zusammen gefasst sein und nur selten überraschen, dafür bietet sie aber viel emotionale Tiefe und hat mich oft zum nachdenken gebracht. Die Autorin greift hier das Thema Verlust auf und Abschied nehmen und beschreibt die Liebe, so wie sie sein sollte, eine Achterbahn der Gefühle, die einem, Angst machen kann, aber auch berauschend ist. Durch die vielen Rückblicke kann man verstehen, wieso Wren Danny so liebt und erhält so auch Einblicke in die Zeit, die beide zusammen verbracht haben. Wren ist sich durchaus im Klaren, das ihre Absichten egoistisch sind und ich fand ihre Art zu denken sehr erfrischend. Sie ist im Gegensatz zu so vielen durchschnittlichen Charakteren doch eher ein Negativdenker und durchleuchtet ihre eigenen Motive immer mehrmals.

Was die Geschichte meiner Meinung nach so interessant macht, ist, das Zusammenspiel aus Wrens Gefühlen und Gedanken, die eine ganz eigene Welt bilden und den Menschen in ihrem Leben, wie ihrer Schwester oder ihren neue Freunden, die versuchen Wren zu unterstützen, so gut es geht. Etwas loszulassen bedeutet auch, sich etwas neuem zuzuwenden und das ist es doch, was uns im Leben so schwer fällt. Obwohl die Charaktere im Buch noch alle sehr jung sind, handeln sie doch sehr erwachsen. Auch ein Liebesdreieck bleibt aus, was ich wirklich positiv fand.

Ich fand auch, dass die Geschichte teilweise eine wirklich bedrückende Atmosphäre aufbauen konnte. Besonders zum Schluss des Buches, als es darum geht eine Entscheidung zu fällen, was Danny betrifft, hat es Wren wirklich nicht leicht. Das Buch ist eigentlich in sich abgeschlossen, aber ich bin auf jeden Fall gespannt, was die Autorin sich für die Folgebände hat einfallen lassen! :)

Das einzige, was ich dem Buch als Minuspunkt anrechnen werde, ist, dass man sehr wenig über Wrens Kräfte erfährt, denn in diesem Teil wird nur Ansatzweise darüber gesprochen. Da dieser Band jedoch der Auftakt zu einer Reihe ist könnte man das schon als typisch bezeichnen und die meiste Zeit drüber hinweg sehen. 


Wenn man zu diesem Roman greift, sollte man sich klar machen, dass er in erster Linie Themen wie Liebe, Freundschaft und Verlust behandelt und die Fantasyelemente eher zweitrangig sind. Mir gefiel die Geschichte wirklich gut. Sie hat sich rasch lesen lassen und mich über einige Stunden gut unterhalten. Ich würde das Buch an Leser weiter empfehlen, die Wert auf zwischenmenschliche Beziehungen legen und dafür auf Action oder Spannung verzichten können! ;)

8/10


 Auf Englisch erscheint Band zwei am 18. September. 
Über eine deutsche Fortsetzung ist genaueres noch unbekannt.


Für dieses Rezensionsexemplar! :)

1 Kommentar:

  1. Ich hatte schon Angst dass es mir nicht gefallen wird aber dank dir landet es jetzt doch wieder auf der Wunschliste ;)

    AntwortenLöschen

Dankeschön, dass du so lieb bist und Feedback, deine Meinung oder Anregungen hinterlässt! :D